Elritze, die


Elritze, die

Die Êlritze, plur. die -n, vornehmlich in Sachsen, der Nahme eines eßbaren kleinen Bach- und Flußfisches, welchem Linné zu dem Geschlechte der Karpfen rechnet; Cyprinus Phoxinus, L. In Oberdeutschland wird dieser Fisch Pfrill, Pfrüll, Pfellen, ingleichen Bambele, Bachbambele und Haselung genannt; eine Menge anderer Nahmen zu geschweigen, die bey dem Geßner angetroffen werden.

Anm. In dem Munde des großen Haufens lautet dieser Nahme bald Elleritz, bald Eldritz, bald Elderisse, bald wieder anders. Die Abstammung muß entscheiden, welche Sprechart die wahre ist. Einige behaupten, daß dieser Fisch den Nahmen von den Ellern oder Erlen habe, deren Same ihm eine angenehme Speise ist. Alsdann müßte er billig Elleritz oder Ellritz heißen. Allein, da dieser Fisch in Norwegen Elveritze genannt wird, weil er nur allein in den Elven oder Strömen gefangen wird, so leitet man ihn wahrscheinlicher von diesem Worte her. Nur die letzte Hälfte bedarf noch einer Aufklärung.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Elritze — (Phoxinus phoxinus) Systematik Otophysi Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes) Überfamilie …   Deutsch Wikipedia

  • Elritze — Sf (ein Fisch) per. Wortschatz fach. (13. Jh., Form 16. Jh.) Stammwort. In dieser Form sächsisch, ältestbezeugt mhd. erlinc, wie heute noch bairisch. Außerdem Erlitz, Irlitze, Ellerling u.a. Die Namen scheinen mit dem Baumnamen Erle, Eller… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Elritze — Elritze: Der kleine Karpfenfisch heißt im 16. Jh. ostmitteld. Elderitz, Elritz, im 15. Jh. westmitteld. erlitz, mhd. erlinc. Die Namen sind Ableitungen von ↑ Erle. Der Fisch ist als »Erlenfisch« benannt, weil er sich gerne unter Erlen am Ufer von …   Das Herkunftswörterbuch

  • Elritze — Ẹl|rit|ze 〈f. 19; Zool.〉 bis 13 cm langer Karpfenfisch mit prachtvollem rotem Laichkleid, als Forellenfutter, selten als Speisefisch gebraucht: Phoxinus; Sy Pfrille, Pfrelle, Sonnenfisch (1) [<erlitz (im 16. Jh.) <ahd. erling; → Erle] * *… …   Universal-Lexikon

  • Elritze — Ẹl|rit|ze, die; , n (ein Karpfenfisch) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Pfelle, die — Die Pfèlle, plur. die n, ein Nahme, welchen in einigen Oberdeutschen Gegenden die Elritze, Cyprinus Phoxinus L. führet. Weil dieser Fisch eine sehr bittere Galle hat, und selbst bitter schmeckt, so leitet man den Nahmen gemeiniglich von dem Lat.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Bachbambele, die — Die Báchbambele, plur. die n, in der Schweiz der Nahme der glatten Elritze, Cyprinus phoxinus, L …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Bambele, die — * Die Bambele, plur. die n. 1) In der Schweiz, ein Nahme der Elritze; Cypr nu phoxinus. L. S. auch Bachbambele. 2) In dem Weinbaue einiger Gegenden, derjenige Theil des Weinsenkers außer der Erde, welcher ihn mit dem Mutterstocke verbindet; in… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Elldritz, die — Die Êlldritz, S. Elritze …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Elleritz, die — Die Êlleritz, S. Elritze …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart