Erdnuß, die


Erdnuß, die

Die Êrdnúß, plur. die -nüsse. 1) Die knolligen Wurzeln einer Art Platterbsen, und die Pflanze, der sie zugehören; Lathyrus tuberosus, L. Die Pflanze wächset auf den Äckern und Wiesen in Deutschland, den Niederlanden und der Tartarey, gleicht den Vogelwicken, trägt Schoten, und hat Ranken mit zweyblätterigen Gäbelchen, womit sie sich um die Stängel der Feldfrüchte herum schlinget, und ihnen ihre Nahrung entziehet. die knolligen Wurzeln werden wie die Wassernüsse gegessen, und auch Erdfeigen, Erdeicheln, Ackereicheln, Holl. Aerdeikels, ingleichen Erdmäuse, Erdmäuschen genannt, weil die Wurzeln an den Seiten ein Fäserchen haben, welches einem Mäuseschwanze nicht unähnlich ist. 2) Die Amerkanische Erdnuß, Glycine Apios, L. wächset in Virginien, und hat gleichfalls knollige eßbare Wurzeln, welche den Artischocken am Geschmacke gleichen. 3) Die knollige und fleischige Wurzel einer Pflanze, Bunium, L. welche in den Wäldern und auf den Felsen Europens wächset, und diese Pflanze selbst. Ihre knolligen Wurzeln schmecken fast wie Kastanien, daher sie von einigen auch Erdkastanien genannt werden. 4) Auch die Ackerzwiebel oder Vogelmilch, Ornithogalum, L. führet in einigen Gegenden den Nahmen der Erdnuß.

Anm. In den Monseeischen Glossen wird tubera durch Erdnuz übersetzet.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erdnuß — Erdnuß, 1) Wurzel von Carum Bulbocastanum, dem knolligen Kümmel, einem in Süddeutschland wild wachsenden Doldengewächse; die Wurzeln sind fast kugelig knollig, äußerlich schwarz, innerlich weiß, eßbar u. nahrhaft, gleich den Kastanien, roh, od.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Erdnuß — Erdnuß, Erdkastanie, die knollige und nahrhafte Wurzel der Knolldolde (Carum Bulbocastanum), in Deutschland nicht gerade häufig wild angetroffen, zum Anbau im Größeren, hauptsächlich auch behufs der Schweinemast, vielleicht zu empfehlen. – Sonst… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Erdnuß — Sf std. (10. Jh., Bedeutung 18. Jh.) Stammwort. Früher (mhd. ertnuz, ahd. erd[h]nuz) Bezeichnung für verschiedene Knollengewächse, ähnlich wie Erdapfel. Seit dem 18. Jh. auf eine exotische Frucht übertragen, die eigentlich nicht eine Nuß, sondern …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Erdnuß — Erdnuss Erdnuss (Arachis hypogaea) Systematik Unterklasse: Rosenähnliche (Rosidae) Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Nuß, die — Die Núß, plur. die Nüsse, Diminut. das Nǘßchen, Oberd. Nüßlein, ein Wort, welches nach seinem weitesten Umfange, so wohl von einer rundlichen Vertiefung, als auch von deiner runden Erhöhung, von einem runden, oder rundlichen Körper gebraucht wird …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Vogelmilch, die — Die Vogelmilch, plur. car. der Nahme eines Zwiebelgewächses mit sechs Staubfäden, von welchen man verschiedene Arten hat; Ornithogalum Linn. Die kleine Vogelmilch, O. minimum, und die gelbe Vogelmilch, O. luteum, welche in den Europäischen Kraut… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Trüffel, die — Die Trüffel, plur. die n, eine Art eßbarer Staubschwämme, welche in runder Gestalt, ungefähr in der Größe Wälscher Nüsse unter der Erde wachsen, übrigens aber, als eine Pflanze betrachtet zugleich Wurzel, Stängel und Frucht sind, indem ihre… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Ackereichel, die — Die Ackereichel, plur. die n, S. Erdnuß …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Erdeichel, die — Die Êrdeichel, plur. die n, S. Erdnuß …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Erdfeige, die — Die Êrdfeige, plur. die n, S. Erdnuß …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart