Abstehlen


Abstehlen

Abstèhlen verb. irreg. act. S. Stehlen. 1) Eigentlich, verstohlner Weise entwenden. Dem lieben Gott die Tage abstehlen, Gell.


Ich stahl ihr schnell ein Mäulchen ab,

Gerstenb.


Durch ein verdreht Gesicht, durch ein verwirrt Erzählen

Glückt es dem Zänker nicht, ihm Beyfall abzustehlen,

Kästn.


2) In weiterer Bedeutung, heimlich ablernen, verstohlner Weise absehen. Einem eine Kunst, einen Handgriff abstehlen.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • abstehlen — ạb|steh|len <st. V.; hat: [mit Mühe, List od. Betrug] wegnehmen: ich muss mir die Zeit dazu förmlich a …   Universal-Lexikon

  • Gott — 1. Ach du grosser Gott, was lässt du für kleine Kartoffeln wachsen! – Frischbier2, 1334. 2. Ach Gott, ach Gott, seggt Leidig s Lott, all Jahr e Kind on kein Mann! (Insterburg.) – Frischbier2, 1335. 3. Ach, du lieber Gott, gib unserm Herrn ein n… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Brot — 1. Abgeschnitten Brot hat keinen Herrn. Frz.: Pain coupé n a point de maître. 2. Alles Brot ist dem gesund, der hungert. 3. Alt Braut un drüge Holt helpen hushalten. (Westf.) 4. Alt Brot, alt Mehl, alt Holz und alter Wein sind Kleister. –… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Maulaffe — 1. Auch Maulaffen hat man nicht umsonst feil. Frz.: On n est pas bedaud pour rien. 2. Wer die Maulaffen für sich hat, der hat gewonnen Spiel. *3. Maulaffen feil haben. – Eiselein, 455; Körte, 4133; Lohrengel, II, 378; Braun, I, 3628; für… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Nichtsthun — 1. Durch Nichtsthun kommt man nicht nach Ehrenheim und Ruhmburg. Lat.: Nemo unquam ignavia immortalis factus est. (Philippi, II, 17.) 2. Durch Nichtsthun lernt man Böses thun. – Müller, 17, 8. Engl.: By doing nothing we learn to do ill. (Bohn II …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon