Genoß, der


Genoß, der

Der Genóß, des -ssen, plur. die -ssen, Fämin. die Genossinn, plur. die -en, der mit dem andern etwas in Gemeinschaft genießet, einerley Beschaffenheit oder Umstände mit ihm gemein hat. 1) In weiterer Bedeutung, von einer jeden ähnlichen oder gleichen Beschaffenheit; in welcher im Hochdeutschen veralteten Bedeutung es ehedem für gleich gebraucht wurde. Enkeiner sin genos, keiner seines gleichen, Fabeln der Schwäb. Dichter.


So stark ist nieman noch so gros

Er vindet etzuua sin genos,

Fab. 83.


An triuwe ist nieman sin genos,

Fab. 93.


Denn der sey euch genoß am adel,

Theuerd.


Besonders gebrauchte man es ehedem von Personen gleicher Geburt oder gleichen Standes; in welcher Bedeutung es noch zuweilen jetzt vorkommt. Ehedem mußte jeder von seinen Genossen gerichtet werden, von Personen seines Standes, die ihm ebenbürtig waren. 2) In engerer und noch gewöhnlicher Bedeutung ist Genoß jemand, der einige zufällige oder willkührliche Umstände mit dem andern gemein hat. Am häufigsten gebraucht man es in Zusammensetzungen, deren erste Hälfte diesen Umstand näher bestimmet. Z.B. ein Amtsgenoß, Bundesgenoß, Berggenoß, Diebsgenoß, Dienstgenoß, Ehegenoß, Eidgenoß, Glaubensgenoß, Handelsgenoß, Hausgenoß, Tischgenoß, Bettgenoß, Zunftgenoß u.s.f. Aber es kommt auch für sich allein vor. Alle ihre Genossen werden zu Schanden, Es. 44, 11. Die ersten Genossen des Abendmahls, die ersten, welche Theil daran hatten, welche es zuerst genossen. Der Dieb hat seine Genossen angegeben. Wo man denn die Gemeinschaft durch das Wort mit oft noch näher zu bestimmen pflegt, ein Mitgenoß.

Anm. Kero übersetzte das Lat. consors noch sehr buchstäblich Ebanlozzo, und der Übersetzer Isidors Chilothzsso; Ottfried aber und Notker gebrauchen schon Ginoz und Genoz, theils für gleich, theils für einen Genossen. Im Nieders. lautet es Genate, Genoth, im Schwed. Note, im Isländ. Naute. Es kommt von genießen her, vielleicht so ferne solches auch speisen bedeutet, da es denn zunächst Tischgenossen mag bezeichnet haben. Genoß wird zuweilen auch von beyden Geschlechtern gebraucht, der Ehegenoß für die Ehegenossinn; richtiger aber werden beyde Geschlechter unterschieden.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Markgenoß, der — Der Márkgenóß, des ssen, plur. die ssen, der Genoß oder Theilhaber an einer Mark, besonders an einer Holzmark, in Westphalen und am Niederrheine, wo ein solcher Genoß auch Märker, Erbmann, oder Erbere genannt wird. S. das letztere, ingleichen 3.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Gesell, der — Der Gesell, des en, plur. die en, Fämin. die Gesellinn, plur. die en. 1) * Eigentlich, eine Person, welche mit einer andern einerley Reise verrichtet; eine veraltete Bedeutung, wofür Gefährte üblicher ist. In den Schriften der vorigen… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Ungenoß, der — Der Ungenóß, des ssen, plur. die ssen, Fämin. die Ungenossinn, der Gegensatz von Genoß, sowohl eine Person zu bezeichnen, welche mit der andern nicht gleiches Standes ist, als auch eine Person, welche kein Glied einer gewissen Gesellschaft ist.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Hausgenoß, der — Der Hāusgenóß, des ssen, plur. die ssen, Fämin. die Hausgenossinn, plur. die en, der Genoß oder die Genossin eines und eben desselben Hauses. 1. Von Haus, so fern es ein Wohnhaus bedeutet. 1) Personen, welche mit einander in einem… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Eīdgenoß, der — Der Eīdgenóß, des ssen, plur. die ssen, der Genoß eines Eides, oder eidlich beschwornen Bundes. Besonders pflegen sich die Schweizer Cantons und deren Bürger Eidgenossen zu nennen, weil sie vermittelst eines Eides mit einander verbunden sind.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Mitgenoß, der — Der Mítgenóß, des ssen, plur. die ssen, Fämin. die Mitgenossinn, eine Person, welche mit einer andern etwas in Gemeinschaft genießet, d.i. einerley Umstände und Beschaffenheit mit ihr hat; ehedem nur der Genoß, die Genossinn, im gemeinen Leben… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Bundsgenoß, der — Der Bundsgenóß, des ssen, plur. die ssen, der Theil an einem Bunde hat, der mit einem andern im Bunde stehet; nach dem Französischen, ein Alliirter. Rußland ist ein Bundsgenoß von Österreich. Frankreichs Bundsgenossen wurden geschlagen. S. Genoß …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Erbgenoß, der — Der Êrbgenóß, des ssen, plur. die ssen, der Genoß an einer Erbschaft; der Miterbe, welche Benennung üblicher ist …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Reichsgenoß, der — Der Reīchsgenóß, des ssen, plur. die ssen, der Genoß eines Reiches, ein Unterthan desselben, so fern er an allen Gerechtsamen und Vorzügen des Reiches Theil hat …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Gildebrief, der — Der Gildebrief, des es, plur. die e, eben daselbst, ein schriftliches Zeugniß, daß jemand ein Genoß einer Gilde oder Zunft ist; ein Zunftbrief …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart