Gerichtbarkeit, die


Gerichtbarkeit, die

Die Gerichtbarkeit, plur. die -en. 1) Das Recht, oder die Befugniß in vorkommenden Fällen Recht und Gerechtigkeit zu handhaben, und das ausgesprochene Urtheil zu vollziehen, die Jurisdiction, der Gerichtszwang, die Gerichtsherrschaft, ehedem die Richtgewalt; ohne Plural. Unter eines Gerichtbarkeit wohnen, stehen. Eines Gerichtbarkeit anerkennen, läugnen. Eine wirkliche Gerichtbarkeit über etwas haben. In weiterer Bedeutung auch die Oberherrschaft, von welcher die Gerichtbarkeit ein so wichtiger Theil ist. Gottes höchste Gerichtbarkeit über alle Geschöpfe. 2) Der District, über welchen sich diese Gewalt erstrecket, das Gebieth.

Anm. Die erste Hälfte dieses Wortes ist nicht das vorige Hauptwort Gericht, sondern das Zeitwort richten; die Richtbarkeit, die Befugniß zu richten, woraus durch Vorsetzung des Oberdeutschen ge, Gerichtbarkeit geworden, so wie das vorige Gerichtamt für Richtamt stehet. Auf ähnliche Art sagt man tragbar, haltbar u.s.f. S. 1 Bar 5. woraus zugleich erhellet, daß dieses Wort irrig Gerichtsbarkeit geschrieben und gesprochen wird. Das veraltete Bey- und Nebenwort gerichtbar kommt noch bey dem Haltaus vor.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mundat, die — * Die Múndat, plur. die en, ein nur noch in einigen Gegenden übliches Wort, einen von der ordentlichen Gerichtbarkeit oder auf andere Art befreyeten Ort oder Gegend zu bezeichnen. So werden die so genannten Freyheiten oder Freyungen, d.i. von der …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Schranne, die — Die Schranne, plur. die n, ein nur im Oberdeutschen übliches und mit Schranke gleichbedeutendes Wort, so wohl ein Geländer, eine aus Gitterwerk bestehende Einfassung und Befriedigung, als auch den auf solche Art befriedigten Ort zu bezeichnen.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Vogtey, die — Die Vogtey, plur. die en, ein auch nur noch in einigen Gegenden und Fällen übliches Wort. 1. Das Gebieth, der Bezirk eines Vogtes, d.i. eines Statthalters, Amtmannes u.s.f. In der Deutschen Bibel kommen 1 Macc 10, 30. 38 Kap. 11, 28, Vogteyen im… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Gerichtsherrschaft, die — Die Gerichtshếrrschaft, plur. die en. 1) Die Herrschaft oder die Befugniß des Gerichtsherren, das Recht Gericht zu halten, ohne Plural; die Gerichtbarkeit. 2) Diejenige Person, welche dieses Recht besitzet; der Gerichtsherr oder die Gerichtsfrau …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Holzgrafschaft, die — Die Holzgrafschaft, plur. die en, die Würde und das Befugniß, die Gerichtbarkeit, eines Holzgrafen; ohne Plural. Ingleichen der Bezirk, worüber sich dieselbe erstrecket …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Gerichtsfrau, die — Die Gerichtsfrau, plur. die en, eine verheirathete Person weiblichen Geschlechtes, so fern ihr die Gerichtbarkeit oder das Gericht an einem Orte zustehet …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Gerichtsvogtey, die — Die Geríchtsvogtey, plur. die en, die Gewalt und das Amt eines Gerichtsvogtes, ingleichen, der seiner Gerichtbarkeit unterworfene Bezirk …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Rathswage, die — Die Rathswage, plur. die n, eine dem Stadtrathe gehörige, dessen Gerichtbarkeit unterworfene öffentliche Wage; die Stadtwage …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Strandgerechtigkeit, die — Die Strandgerêchtigkeit, plur. car. die Gerichtbarkeit über den Strand und die daselbst gestrandeten Schiffe …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Mittelzent, die — Die Mittelzênt, plur. inus. in einigen Oberdeutschen Gegenden, eine Art der Zent oder Gerichtbarkeit, welche das Mittel zwischen der Ober und Niederzent hält, und auch die Fraißzent genannt wird. S. Fraiß und Zent …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart