Glücksbaum, der


Glücksbaum, der

Der Glücksbaum, des -es, plur. die -bäume, bey den neuern Schriftstellern des Pflanzenreiches, ein Ostindisches Gewächs, welches wie Biesam riecht; Clerodendrum fortunatum L. Eine Art desselben, deren Blumen einen sehr stinkenden den Geruch haben, wird der Unglücksbaum genannt; Clerodendrum infortunatum L.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Omphalomantīe — (griech.), Wahrsagung aus der Beschaffenheit des Nabels, eine weitverbreitete Wissenschaft der Hebammen. In Frankreich und einem Teil Bayerns prophezeit man aus den Knoten des Nabels, wieviel Kinder die Frau noch bekommen werde etc. Die Igorroten …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Flaminica — Die Flaminica war die Ehefrau eines Flamen, eines Priesters im Staatskult des antiken Rom. Insbesondere wurde die Frau des Flamen Dialis, des Priesters des obersten Gottes Iuppiter Optimus Maximus, als Flaminica (Dialis) bezeichnet. Die Ehe… …   Deutsch Wikipedia