Greinen


Greinen

* Greinen, verb. reg. neutr. welches das Hülfswort haben erfordert, aber nur in den niedrigen Sprecharten üblich ist. Es bedeutet eigentlich das Gesicht, besonders den Mund verzerren, gähnen; in welcher Bedeutung in dem alten Fragmente auf Carln den Großen bey dem Schilter grinen die Zähne blecken bedeutet, wie das Schwed. und Isländ. grina, das Angels. grennian, grinnian, das Engl. to grin und girn, das Ital. sgrinare, und das Latein. ringere, alle, wie Ihre glaubt, von dem alten greina, theilen, S. Gränze und Rain. Besonders bedeutet es in den gemeinen Sprecharten Ober- und Niederdeutschlandes, 1) lächeln, mit Verzerrung des Mundes lächeln, wie das Nieders. grinen, und Dän. grüne. Noch mehr aber, 2) mit Verzerrung des Mundes weinen, wie die Kinder zu thun pflegen. Nieders. grinen, im Oberd. auch granen, davon das Frequent. grinsen, und das Oberd. Greiner, Greinerlein, ein weinendes Kind, abstammen.

Man hat im Oberdeutschen noch ein anderes gleichlautendes, aber im Hochdeutschen unbekanntes Zeitwort, greinen, welches nicht hierher zu gehören, sondern vielmehr eine Nachahmung des Schalles zu seyn scheinet, indem es so wohl von dem Grunzen der Schweine, als auch von dem Wiehern der Pferde, dem Heulen der Wölfe und Füchse, ingleichen figürlich von dem Murren und Zanken der Menschen gebraucht wird, und wovon, und wovon das Lat. grunnire, das Franz. gronder, und unser grunzen Frequentativa sind. S. das letztere. Graf Eberhard von Würtenberg, welcher um 1350 lebte, hieß wegen seiner Unfreundlichkeit und seiner Kriege Contentiosus, und auf Deutsch der Greiner.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • greinen — greinen:⇨weinen(1) greinen→weinen …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • greinen — Vsw per. Wortschatz reg. (9. Jh.), mhd. grīnen Vst., ahd. grīnan Vst., mndd. grinen Vst., mndl. grinen Vst. Stammwort Die Bedeutungen sind vielfältig; auszugehen ist etwa von den Mund verziehen , daraus einerseits lachen , andererseits weinen ,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • greinen — ↑ grinsen …   Das Herkunftswörterbuch

  • Greinen — 1. S Greinen thut nicht weh und s Schlagen geht nicht lange her. (Oberösterreich.) 2. Wer grînt, brûkt ênmal weniger to pösse. – Frischbier2, 1371. *3. A grän hêsse bittere Zähren. – Gomolcke, 26; Frommann, III, 243, 44. *4. Er greint wie ein… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • greinen — flennen (derb); (sich) ausheulen; jammern; weinen; (sich) ausweinen; Tränen vergießen; heulen (umgangssprachlich); Rotz und Wasser heulen ( …   Universal-Lexikon

  • greinen — grei·nen; greinte, hat gegreint; [Vi] gespr pej; 1 leise und jammernd weinen 2 ≈ jammern …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • greinen — gringe …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • greinen — grei|nen (umgangssprachlich für weinen) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • greinen — [grainà] weinen; weinerlich jammern, klagen …   Bayrische Wörterbuch von Rupert Frank

  • flennen — greinen (umgangssprachlich); (sich) ausheulen; jammern; weinen; (sich) ausweinen; Tränen vergießen; heulen (umgangssprachlich); Ro …   Universal-Lexikon