Allezeit


Allezeit

Allezeit, ein Umstandswort der Zeit. 1) Zu allen Zeiten, so wohl in dem schärfsten logischen Verstande, eine ununterbrochene Fortdauer anzudeuten, für beständig oder das niedrigere immer; als auch in eingeschränkter Bedeutung, zu allen vorkommenden Zeiten und Gelegenheiten, wie jederzeit. Allezeit fröhlich seyn. Man muß allezeit tugendhaft seyn. Es ist allezeit gut arbeiten. Niemand ist allezeit aufgeräumt. In ihrer Gesellschaft wird er mir allezeit gut schmecken, Gell. Er kann so treuherzig mit mir thun, daß mirs allezeit warm ums Hertz wird, Weiße. 2. Dienet dieses Wort, so wie allemahl, auch zuweilen zu einer Versicherung, wird aber über dieser Beschäftigung oft zu einem bloßen Füllworte, der Rede etwas mehr Ausdehnung zu geben. Sie werden allezeit denken, ich erzählete ihnen eine Fabel, Gell. S. auch Allemahl, ingleichen Beständig.

Anm. Nieders. altied, Dän. altid. Das Hochdeutsche Allezeit, hat den Ton bald auf der ersten, bald aber auch auf der letzten Sylbe, so wie es der Nachdruck der Rede erfordert. Allezeit findet sich erst bey den Schwäbischen Dichtern.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • allezeit — allezeit:⇨immer(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Allezeit — 1. Aldidj krank, an nimmer duad. (Insel Amrum.) Immer krank und nimmer todt. 2. Allezeit angel , so hast du keinen Mangel. 3. Altied is t keen Sömmer un Sönndag. 4. Man iss nich altied upp sin scharpste. (Ostfries.) *5. Ich bin (er ist) allezeit… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • allezeit — ạl|le|zeit 〈Adv.〉 immer, jederzeit; oV allzeit * * * ạl|le|zeit, allzeit <Adv.> (veraltend, noch landsch.): immer: a. gültig sein. * * * ạl|le|zeit, ạllzeit <Adv.> (veraltend, noch landsch.): immer: etwas Tröstliches oder… …   Universal-Lexikon

  • allezeit — ạl|le|zeit, ạll|zeit (veraltend, noch landschaftlich für immer) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Allezeit Mehrer des Reichs. — См. Первый собиратель Руси …   Большой толково-фразеологический словарь Михельсона (оригинальная орфография)

  • Maria, breit den Mantel aus — Schutzmantelmadonna am Überlinger Münster. Zu sehen ist, wie Maria ihren Mantel über die Christenheit ausbreitet …   Deutsch Wikipedia

  • Teufel — (s. ⇨ Teixel). 1. A mol muess ma m Teuffel uff de Wedel treta. – Birlinger, 1036. 2. All, wat de Düwel nich lesen kann (will), dat sleit he vörbi (oder: sleit he äwer). – Frommann, II, 389, 123; Eichwald, 346; Goldschmidt, 57; Kern, 1430. 3. Als… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Hymnos Akathistos — Der Hymnus Akathistos (eigentlich Akathistos an die allerheiligste Gottesgebärerin und Immerjungfrau Maria) ist ein Akathistos und gilt als die älteste und schönste Mariendichtung. Das traditionelle Attribut ακάθιστος (akáthistos) bedeutet, nicht …   Deutsch Wikipedia

  • Hymnus Akathistos — Der Hymnus Akathistos gilt als die älteste und schönste Mariendichtung. Das traditionelle Attribut ακάθιστος (akáthistos) bedeutet, nicht im Sitzen zu singen und betont das Hervorragende gerade dieses Hymnos im Gegensatz zu anderen, gewöhnlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Geld — 1. Ach, nun fällt mi all mîn klên Geld bî. (Brandenburg.) Ein Ausruf, der häufig erfolgt, wenn jemand durch irgendeinen Umstand an etwas erinnert wird, was er hätte thun sollen, aber bisher zu thun vergessen hat. 2. All wîr1 Geld, dat et Wîf nig… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon