Alpenbalsam, der


Alpenbalsam, der

Der Alpenbalsam, des -es, plur. car. S. Alprose.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alpenbalsam — (Erinus alpinus) Systematik Asteriden Euasteriden I Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Erinus alpinus — Alpenbalsam Alpenbalsam (Erinus alpinus) Systematik Klasse: Dreifurchenpollen Zweikeimblättrige (Rosopsida) …   Deutsch Wikipedia

  • Bridge Over the Atlantic — Clachan Bridge Alpenbalsam (Erinus alpinus) Die Clachanbrücke (englisch: Clachan Bridge) wird auch Bridge Over the Atlantic genannt (deutsch: Brücke über den Atlantik). Sie schafft eine Verbindung zwischen dem …   Deutsch Wikipedia

  • Clachan Bridge — Alpenbalsam (Erinus alpinus) Die Clachanbrücke (englisch: Clachan Bridge) wird auch Bridge Over the Atlantic genannt (deutsch: Brücke über den Atlantik). Sie schafft eine Verbindung zwischen dem …   Deutsch Wikipedia

  • Plantaginaceae — Wegerichgewächse Ehrenpreis (Veronica officinalis und Veronica latifolia) Systematik Abteilung …   Deutsch Wikipedia

  • Rachenblütler — Braunwurzgewächse Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa) Systematik Überabteilung: Samenpflanzen (Sperm …   Deutsch Wikipedia

  • Scrophulariaceae — Braunwurzgewächse Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa) Systematik Überabteilung: Samenpflanzen (Sperm …   Deutsch Wikipedia

  • Geröllgarten — Steingarten Steingarten Als Steingarten bezeichnet man eine spezielle Gartenform welche unter intensiver Verwendung von Steinen und Kies Pflanzen aus der Gebirgsflora oder trockenheitsresistente Pflanzen beherbergt …   Deutsch Wikipedia

  • Wegerichgewächse — Ehrenpreis (Veronica officinalis und Veronica latifolia) Systematik Eudikotyledonen …   Deutsch Wikipedia

  • Parc Jurassien Vaudois — Blick vom Grand Cunay (beim Mont Tendre) nach Südwesten auf die Hochfläche des Jura (Parc jurassien vaudois) Der Parc jurassien vaudois ist ein rund 75 km² grosser Regionalpark im Waadtländer Jura, Schweiz, nördlich von Nyon. Er erstreckt… …   Deutsch Wikipedia