Alpranken, die


Alpranken, die

Die Alpranken, singul. inus. ein Nahme, 1) des Nachtschattens, oder Je länger je lieber, Solanum dulcamara, L. weil die Landleute es dem Viehe wider den Alp oder schweren Athem an den Hals zu hängen pflegen. Im gemeinen Leben Alfranken. S. Nachtschatten. 2) Der Eichenmistel, welche gleichfalls ein bewährtes Mittel wider das Alpdrücken abgeben soll, daher sie auch besonders in Niedersachsen, Marentacken genannt wird.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eichenmistel, die — Die Eichenmistel, plur. inus. eine Art Mistel, welche von den übrigen bekannten Mistelarten, welche auf den Bäumen einheimisch sind, in weiter nichts verschieden ist, als daß diese auf den Eichbäumen wächset; Viscum album, L. S. Mistel,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Nachtschatten (2), der — 2. Der Nachtschatten, des s, plur. inus. 1) Ein kletterndes strauchartiges Gewächs, welches überall in den Hecken wächset, dessen Blumen des Nachts einen angenehmen Geruch von sich geben; Solanum Dulcamara L. Bittersüß, vielleicht wegen des… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Bittersüß, das — Das Bittersǖß, subst indecl. plur. inus. eine Art Nachtschatten mit einem unbewehrten strauchartigen gebogenen Stamme, welche an den feuchten Zäunen wild wächset; Solanum dulcamara, L. Die Rinde schmeckt im Kauen anfänglich bitter, aber hernach… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Hintsch, der — * Der Hintsch, des es, plur. inus. 1) Eine im gemeinen Leben übliche Benennung des schweren Athems, der Engbrüstigkeit, des Keichens, besonders bey dem Rindviehe, S. Alp 2. Es scheinet eine Nachahmung des keichenden Lautes zu seyn. 2) Eine… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart