Köthe, die


Köthe, die

Die Köthe, plur. die -n, ein Wort, welches überhaupt einen hohlen, eingeschlossenen Raum bedeutet, aber nur noch in zwey Fällen üblich ist. 1) An den Pferden ist die Köthe das Gelenk über dem Fessel, wo das lange Haar verschnitten wird, das unterste Gelenk an einem Pferdefuße, zwischen dem Schienbeine und Hufe; ohne Zweifel von der darunter befindlichen Höhle oder Vertiefung; S. 2. Kaute und Kaue. Sich die Köthe verstauchen, welches auch ausköthen genannt wird. Im Nieders. Kaute, im Dän. Koder, im Böhm. Kutek. So fern dieser Theil zugleich erhaben ist, und über die darunter befindliche Vertiefung herüber hängt, kann er auch von der Erhöhung den Nahmen haben, S. 7. Katze. 2) * Ein Schrank, doch nur im gemeinen Leben der Meißner, der im Österreichischen ein Kasten genannt wird. Die Kleiderköthe, Wäschköthe, Silberköthe und so ferner.

In beyden Fällen mit dem Worte das Koth zu dem weitläufigen Geschlechte des Wortes Kaue. Im Schwedischen ist Kaette eine Wiege, ein Bett, und ein Koben oder Verschlag in einem Stalle.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kothe, die — Die Kothe, ein geringes Haus, S. das Koth …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Köthe conjecture — In mathematics, the Köthe conjecture is a problem in ring theory, open as of 2005. It is formulated in various ways. Suppose that R is a ring. One way to state the conjecture is that if R has no nil ideal, other than {0}, then it has no nil one… …   Wikipedia

  • Kothe (Bach) — Kothe Kothebach, Kothe FlüsschenVorlage:Infobox Fluss/GKZ fehlt Lage Sachsen, Deutschland Flusssystem Elbe Abfluss über Spree → …   Deutsch Wikipedia

  • Kothe (Familienname) — Kothe ist ein deutscher Familienname. Entstehungsgeschichte und Bedeutung Schon seit 1300 zählen sogenannte Kötner zu den Ursiedlern, als Nachfolger der Höfner. Die Höfner bewirtschafteten landwirtschaftliche Höfe, die von Lehnsherren wie Adel,… …   Deutsch Wikipedia

  • Köthe [2] — Köthe, Friedr. August, geb. 30. Juli 1781 in Lübben, privatisirte seit 1806 in Dresden, wurde 1810 Professor der Theologie u. 1812 Diakonus in Jena, dann Consistorialrath u. Superintendent in Allstädt, wo er 23. Octbr. 1850 starb. Er schr.:… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Köthe [1] — Köthe, 1) so v.w. Schrank; 2) so v.w. Taubenkästen; 3) das untere Ende des Schienbeins des Pferdefußes. Hier bildet sich mit dem Fesselknochen das Köthengelenk, zu welchem noch zwei Sesamknochen als Köthenbeine gehören, welche zwei Sehnen der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Köthe [2] — Köthe, Friedrich August, protestant. Theolog u. vielseitiger Schriftsteller in seinem Fache, auch Novellenschreiber, geb. 1781 zu Lübben in Brandenburg, gest. 1850 als Consistorialrath u. Superintendent zu Allstädt. Gab eine Auswahl von… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Kothe — Kothe, 1) so v.w. Salzkothe; 2) so v.w. Kohlenhütte; 3) (eigentlich Kathe), in Niedersachsen ein Bauernhaus ohne Hof u. Feld; Kothsassen (Kossathen, Kossäten), die Besitzer einer K. im Gegensatz zu den Bauergutsbesitzern …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Köthe [1] — Köthe, das unterste Gelenk des Pferdefußes, zwischen Schienbein und Huf; köthenschüssig ist ein Pferd, wenn die K. mit der Krone in gerader Richtung steht, oder wenn sie senkrecht mit der Höhle des Hufs ist, wodurch der Gang unsicher wird …   Herders Conversations-Lexikon

  • Köthe — * Die Kôthe fegen. Holl.: Iemand de keet uitboenen. (Harrebomée, I, 390b.) …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon