Klebegarn, das


Klebegarn, das

Das Klêbegarn, des -es, plur. die -e, im Jagdwesen, eine Art feiner Lerchengarne mit sehr weiten Maschen, in welchen die Lerchen, wenn sie auffliegen wollen, kleben oder hangen bleiben; das Klebenetz. Weil es nur bey Tage aufgestellet wird, so wird es auch das Tagenetz genannt, zum Unterschiede von dem Nachtnetze oder Nachtgarne. Ingleichen einer Art Fischernetze, welche wegen des schweren Gesenkes auf dem Boden hinstreift; das Grundgarn, Treibegarn, Rinngarn.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lerchengarn, das — Das Lêrchengarn, des es, plur. die e, eine Art Garne oder Netze, deren man sich bey dem Lerchenfange bedienet; das Lerchennetz. Das Nachtgarn oder Nachtnetz und Klebegarn oder Tagenetz sind Arten derselben …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Treibegarn, das — Das Treībegarn, des es, plur. die e, eine Art Fischernetze, besonders bey dem Nachtfischen, in welches die Fische getrieben werden; das Klebegarn, Klebenetz …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Klebenetz, das — Das Klêbenêtz, des es, plur. die e, S. Klebegarn …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Tagenetz, das — Das Tagenêtz, des es, plur. die e, eine Art Lerchennetze, welche bey Tage auf Forkeln gestellet werden, um die Lerchen des Abends darin zu fangen. Tagegarn, Klebegarn, Klebenetz, zum Unterschiede von den Nachtgarnen oder Nachtnetzen …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Schnepfe — (Scolopax), Gattung aus der Familie der schnepfenartigen Sumpfvögel; Beine vierzehig, nicht sehr hoch u. am Unterschenkel nur wenig nackt, Hinterzehe auftretend, Schnabel zwei bis dreimal so lang als der Kopf, gerade, mit weicher kolbiger Spitze …   Pierer's Universal-Lexikon