Knappen


Knappen

Knappen, verb. reg. act. et neutr. welches im letztern Falle das Hülfswort haben bekommt, und eigentlich eine Art eines Schalles ausdruckt, dessen feinere Art durch knippen bezeichnet wird. 1. Eigentlich, diesen Schall von sich geben und hervor bringen; in welcher Bedeutung es doch mehr in den gemeinen Mundarten, als im Hochdeutschen üblich ist. Das Feuer knappt, im Oberdeutschen, wofür man im Hochdeutschen knastern oder knistern sagt. Im Engl. ist to knap, und im Nieders. knappen, klappen, klatschen, Schwed. knaeppa. Das mit dem Zischlaute vermehrte schnappen ist eine Art dieses Schalles. 2. Figürlich von verschiedenen Verrichtungen, welche mit diesem Schalle verbunden sind. 1) Nüsse knappen, im Oberdeutschen, sie knacken. 2) Nagen, gleichfalls nur im Oberdeutschen. Wir haben nichts zu knappen, nichts zu beißen noch zu brechen. Die Frequentativa knappern und knuppern bedeuten in den gemeinen Sprecharten, harte trockne Speisen mit einem gewissen Geräusche zerbeißen. S. Knaupeln. 3) Kneipen, zwacken, auf eine Art mit einer Zange abbrechen, welche diesen Schall hervor bringt; doch nur in den im gemeinen Leben üblichen Zusammensetzungen abknappen, beknappen, abzwacken, bezwacken. 4) Schwanken, sich hin und her bewegen, mit dem Kopfe nicken. Lauter im Hochdeutschen unbekannte Bedeutungen, welche noch hin und wieder im Oberdeutschen vorkommen, wo ein Gnapper auch ein Jaherr ist, -der zu allem nicket. Eben dahin gehöret auch der Oberdeutsche Gebrauch, nach welchem es hinken, besonders ein wenig hinken, bedeutet; Franz. clopiner. Im mittlern Lat. ist cloppus hinkend.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Knappen — Knappen, Tonart des Balzens des Auerhahns …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Knappen — Knappen, der erste Satz des Balzschlags des Auerhahns, auch das Zusammenschlagen der Schnabelkiefer der Eulen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • knappen — Vsw schnappen, essen (auch anderes) per. Wortschatz reg. (16. Jh.) Entlehnung. Übernommen aus dem Niederländischen. Ursprünglich wohl eine Lautgebärde. Hierzu Knappsack Vorratsbeutel (16. Jh.).    Ebenso ne. knap. ndl …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Knappen — Knappe (vom althochdeutschen knappo, so viel wie Knabe) bezeichnet: einen Stand im mittelalterlichen Kriegswesen, siehe Schildknappe eine deutsche Bezeichnung der Bodenwanze Lygaeus saxatilis, siehe Knappe (Wanze) einen bergmännischen Stand,… …   Deutsch Wikipedia

  • Knappen — This interesting English surname recorded in several spelling forms including: Knapp, Knappe, the diminutives Knappett, Knappitt, Knapping, and Knappen, and the occuptional Knapper and Knapman, has at least two possible origins. The first is… …   Surnames reference

  • knappen — knạp|pen 〈V. intr.; hat; veraltet〉 = knausern [nddt., „nagen, essen, schnappen“; urspr. lautmalend; hierzu Knappsack] * * * knạp|pen <sw. V.; hat [vgl. ↑knabbern] (landsch.): a) klappern, ein wenig knallen, knacken: die Peitsche knappt; mit… …   Universal-Lexikon

  • knappen — knappe‹r›n, Knappsack ↑ knabbern …   Das Herkunftswörterbuch

  • Knappen — 1. Wei will helpen knappen1, mot ok helpen backen. (Büren.) – Firmenich, I, 361, 11. 1) Beissen, essen mit einem kleinen Krachen, als wenn man z.B. Zwieback zerbeisst. (Richey, 128.) *2. Er knappet an der Ewigkeit. (Nürtingen.) Von einem, der… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Ritter und Knappen — ist ein Logical von Raymond Smullyan. Auf einer fiktiven Insel sind alle Einwohner entweder Ritter, die immer die Wahrheit sagen, oder Knappen (auch Schurken genannt), die immer lügen. Im Logik Puzzle kommt ein Besucher auf die Insel und trifft… …   Deutsch Wikipedia

  • Rolands Knappen — Werkdaten Titel: Rolands Knappen (Das ersehnte Glück) Form: Oper Originalsprache: Deutsch Musik: Albert Lortzing Libretto …   Deutsch Wikipedia