Krebs (2), der

Krebs (2), der

2. Der Krbs, des -es, plur. die -e, Diminut. das Krebschen. Oberd. das Krebslein.

1. Eigentlich, ein ungeflügeltes mit einer schwärzlichen Schale bedecktes Wasser-Insect, mit acht Füßen, zwey Scheren, zwey beweglichen Augen auf einem Stiele und einem gelenkigen unbewaffneten Schwanze; Cancer. Zu diesem Geschlechte gehören die Humber, welche die größte Art der Krebse sind, die Garnellen, Taschenkrebse und Flußkrebse, welche letztern nur in engerm Verstande Krebse genannt werden. Krebse fangen, sieden, essen. Die Krebse mausen sich, S. Mausen und Mutterkrebs. Einen Krebs im Beutel haben, figürlich, nicht gerne Geld ausgeben, fickenfaul seyn.

2. Figürlich. 1) In der Astronomie, ein Zeichen des Thierkreises, welches sich zwischen den Zwillingen und dem Löwen befindet, und den Nahmen von der Ähnlichkeit seines aus 35 Sternen bestehenden Sternbildes mit einem Flußkrebse hat. Vielleicht führet es diesen Nahmen auch deßwegen, weil die Sonne in demselben anfängt, nach dem Äquator zurück zu gehen. S. Krebsgang. Die Sonne tritt in den Krebs, wenn sie dieses Zeichen dem Anscheine nach berühret, in demselben am Himmel gesehen wird. 2) Eine veraltete Art eines Brustharnisches, dessen noch einige Mahl in der Deutschen Bibel gedacht wird. Er wird Gerechtigkeit anziehen zum Krebs, Weish. 5, 19. Angezogen mit dem Krebs der Gerechtigkeit, Ephes. 6, 14. Angethan mit dem Krebs des Glaubens, 1 Thess. 5, 8. Gemeiniglich leitet man diese Benennung von der Ähnlichkeit mit einer Krebsschale, oder auch so fern ein solcher Harnisch aus mehrern über einander liegenden Blechen oder Schuppen bestand, von der Ähnlichkeit mit einem Krebsschwanze her. Allein es stehet noch dahin, ob hier nicht vielmehr die Bedeutung eines hohlen Raumes, der Bedeckung, zum Grunde lieget, da denn dieses Wort mit Griebs, Kräbe, ein Korb, Krippe, Keff und andern zu Einem Geschlechte gehören würde. Im Franz. hieß ein solcher Brustharnisch ehedem Greves, und im Engl. Greaves. Das Schwed. Kräfweta und Holländ. Kreft, bedeuten so wohl das Thier, als auch diesen Harnisch. 3) Ein um sich und bis auf die Knochen fressendes Geschwür der thierischen Körper, welches aus einer stockenden Lympha entstehet, und sich durch ein heraus fließendes schwärzliches oder gelbes stinkendes Wasser verräth, welches die Haut aufrisset und verzehret, ohne Plural; Cancer, Carcinoma, im Nieders. Krevet, im Schwed. Kräfweta, im Dän. Kräft, dagegen das Thier daselbst Kräbs heißt. Den Krebs haben, bekommen. Der Krebs frißt um sich. Ihr Wort frisset um sich wie der Krebs, 2 Tim. 2, 17. Den Krebs schneiden, das davon angefallene Fleisch. Diese Krankheit hat den Nahmen nicht von ihrer um sich greifenden Eigenschaft, sondern daher, weil die um das Geschwür liegenden und verstopften Blutadern alsdann die Gestalt der Krebsfüße haben. Nach einer noch weitern Figur, wegen der um sich fressenden Eigenschaft, wird auch ein gewisser Schaden der Bäume und Pflanzen, wo bey den erstern die Rinde angefressen wird, aufspringt und abfällt, und ein Ast nach dem andern abstehet, der Krebs, bey andern aber der Fresser genant.

Anm. In der ersten eigentlichen Bedeutung im Nieders. Krevet, im Schwed. Kräsweta, Krabba, im Holländ. Kreef, Krevet, Krevisse, im Engl. Crayfish, Crevice, im Franz. Ecrevisse. Entweder von dem Nieders. krupen, Lat. repere, weil sich dieses Thier durch seinen besondern rückwärts gehenden Gang vor vielen andern auszeichnet, oder auch von greifen, Nieders. gripen, weil es mit seinen Scheren alles ergreift und fest hält. S. Krabbe und 1. Krapf.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

См. также в других словарях:

  • Krebs (1), der — 1. Der Krbs, das Kerngehäuse in dem Obste, S. Griebs …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Krebs — steht für: Krebs (Medizin), in der Medizin eine bösartige Tumorerkrankung in der Zoologie ein Taxon der Gliederfüßer, siehe Krebstiere Krebs (Familienname), der Familienname Krebs Krebs (Sternbild), in der Astronomie ein Sternbild Krebs… …   Deutsch Wikipedia

  • Krebs (Wappentier) — Der Krebs ist ein altes Wappentier in der Heraldik. Dargestellt wird er in der Draufsicht und überwiegend rot gefärbt (tingiert). Er ist jedoch nicht sehr weit verbreitet. Die gemeine Figur ist schon seit dem 13. Jahrhundert im Wappen… …   Deutsch Wikipedia

  • Krebs [4] — Krebs, Krankheiten der Stämme und Äste der Bäume, bei denen wulstige oder knotige Wuchergewebe als Überwallungsränder um kleine Wunden entstehen. Diese Erscheinung wird durch pflanzliche Schmarotzer, wie z. B. beim K. der Weißtanne (s. Rostpilze) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Krebs [3] — Krebs, Krankheit der Pflanzen, s. Brand …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Krebs — bösartige Tumorerkrankung; Krebsleiden; Neoplasie; Karzinom; Cancer (lat.) * * * Krebs [kre:ps], der; es, e: 1. im Wasser lebendes, durch Kiemen atmendes, sich kriechend fortbewegendes Tier mit einem Panzer aus Chitin und mindestens vier… …   Universal-Lexikon

  • Krebs (Sternbild) — Sternbild Krebs Karte des Stern …   Deutsch Wikipedia

  • Krebs — 1. Auch der Krebs bleibt nicht immer in Einer Schere. 2. Das sind die Krebse in Wien gewohnt, sagte die Köchin, als man ihr sagte, sie nicht so langsam zu sieden. 3. Das sind geschälte Krebse, sagte der Bauer, als er Frösche auf den Markt brachte …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Krebs (Tierkreiszeichen) — Luna als Herrscherin des Krebses (Stich von Hans Sebald Beham 1539) …   Deutsch Wikipedia

  • Der Dicke und der Belgier — Seriendaten Originaltitel Der Dicke und der Belgier Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»