Kuh (2), die


Kuh (2), die

2. Die Kuh, plur. die Kühe, Diminut. welches aber nur in den niedrigen Sprecharten üblich ist, das Kühchen, bey den Meißnischen Landleuten Kübechen, im Oberd. Kühlein, das Weibchen des Rindviehes im vollkommenen Alter von dem dritten oder vierten Jahre an, besonders wenn sie schon gekalbet hat. Kühe halten. Die Kühe hüthen. Die Kühe melken. Die Kuh kalbet. Er sieht es an, wie die Kuh das neue Thor, mit dummer Verwunderung. Die Kuh mit dem Kalbe nehmen, eine Person heirathen, welche bereits ein Kind hat. Die blinde Kuh, ein bekanntes Spiel, besonders der Kinder, wo eines aus der Gesellschaft mit verbundenen Augen ein anderes ergreifen muß. Es hat den Nahmen daher, weil diejenige Person, welcher die Augen verbunden werden, und welche eigentlich die blinde Kuh heißt, dabey wie eine Kuh zu brummen pflegt, daher es auch bey den Griechen und Römern Myinda hieß, womit der Nieders. Nahme Brummunke überein kommt. Im Oberd. heißt dieses Spiel Blinzelmäuschen, oder Blinzelmäusel, im Ital. aber Giuoco de la cieca. Auch das Weibchen des Hirschgeschlechtes wird die Hirschkuh genannt.

Anm. 1. Bey dem Notker Chuo, im Nieders. Ko und im Plural Koie, im Isländ. und Schwed. gleichfalls Ko, im Dän. Koe, im Angels. Cu, im Engl. Cow, im Russischen Kua, bey dem Columella Ceua, im Pers. Ghau, im Malabarischen oder vielmehr Kirendischen Ko. Diese allgemeine Übereinstimmung hätte Frischen und andere Wortforscher auf die Gedanken bringen sollen, daß es nicht von dem Griech. κυειν, trächtig seyn, abstammen könne, sondern von einem allgemeiner in die Sinne fallenden Umstande herrühren müsse. Und dieser ist ohne Zweifel die natürliche und von dem Brüllen noch unterschiedene Stimme dieses Thieres, welche wir durch brummen, die Lateiner durch mugire, die Hebräer aber wirklich durch ג#ר ausdrucken. Um derwillen wird dieses Wort in verschiedenen Sprachen auch von einem Ochsen gebraucht. Selbst Notker nennt die Ochsen Chuoe; im Albanischen heißt ein Ochs gleichfalls Ka, im Pers. aber Gao.

Anm. 2. Der Nahme Kuh kommt diesem Thiere erst im dritten Jahre oder vollkommenen Alter zu. Im ersten Jahre heißt es ein Kuhkalb, Färsenkalb oder Moschenkalb, im zweyten Jahre in Obersachsen eine Färse, Mosche, Kalbe, und mit vorgesetztem Zischlaute Schälbe, in Niedersachsen aber Stärke und Quine, Schwed. Quiga, S. diese Wörter. Eine Kuh mit einer weißen Stirn wird in Niedersachsen Hüfken genannt, eine alte Kuh Snaare, und eine alte geschnittene Kuh Gilsen, Gelsen, S. Gält.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kuh (1), die — 1. Die Kuh, plur. die Kühe, bey den Goldwäschern am Rheine, die ungehobelten Breter, auf welchen der Sand abgewaschen wird. Es scheinet in dieser Bedeutung zu Kaue zu gehören, und einen Verschlag von Bretern zu bezeichnen. S. Kühbrücke …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Kuh — Die Kuh hat zu einer fast unübersehbaren Zahl von Redensarten Anlaß gegeben; sie ist ebenso sprichwörtlich als wertvoller Besitz wie wegen ihrer angeblichen Dummheit.{{ppd}}    Die Kuh wird nicht draufgehen; Das wird die Kuh nicht kosten: das… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Kuh — [ku:], die; , Kühe [ ky:ə]: 1. Hausrind, besonders weibliches Hausrind nach dem ersten Kalben: eine braune, gescheckte, tragende Kuh; die Kuh kalbt, blökt, gibt [keine] Milch; die Kühe melken, auf die Weide treiben. Syn.: ↑ Rind. 2. weibliches… …   Universal-Lexikon

  • Die faire Milch — Kuh Faironika Die faire Milch ist eine Marke der MVS Milchvermarktungsgesellschaft mbH aus Freising. Seit dem 20. Januar 2010 [1] gibt es Milchprodukte unter dieser Marke …   Deutsch Wikipedia

  • Kuh — 1. A Kü moalkat trog a Hols. (Nordfries.) – Johansen, 72. Die Kuh milcht durch den Hals. 2. A Kuh söüft â méa, ässe vertroa kô. (Henneberg.) Auch eine Kuh säuft wol mehr als sie vertragen kann. Mit Anwendung auf Säufer. 3. A Küh wal t egh wed,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Die gelbe Kuh — Franz Marc, 1911 140,5 × 189,2 cm Öl auf Leinwand Solomon R. Guggenheim Museum, New York Die gelbe Kuh ist ein Gemälde des deutschen Malers Franz Marc aus dem Jahr 1911. Es ist eines der bekanntest …   Deutsch Wikipedia

  • Kuh-Röhrling — (Suillus bovinus) Systematik Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes) Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Kuh-Kultur — Die Kuh Human Touch , Kuhparade Warschau 2005 Wisconsin Winter, von der Kuhparade in Madison, Wisconsin …   Deutsch Wikipedia

  • Kuh-e Khwaja — …   Deutsch Wikipedia

  • Die Kuh Elsa — ist ein gespielter Witz des Komikers Dieter Hallervorden, vorgetragen 1977 in seiner Fernsehsendung Nonstop Nonsens. Besonders einprägsam war die rheinländisch akzentuierte Aussprache der Wendung das war halt Pech für die Kuh Ell sa , die an fast …   Deutsch Wikipedia