Anlehnen


Anlehnen

* Anlehnen, verb. reg. act. und in Oberdeutschland anleihen, verb. irreg. act. für lehnen, oder leihen. Daß diese beyden Wörter bloß der Mundart nach verschieden sind, ist schon bey Ableihen bemerket worden; S. auch Lehnen und Leihen. Es ist nur die Frage, was an hier für eine Bedeutung hat. Es kann so viel als ent bedeuten; alsdann könnte Anlehn und anlehnen aber nur von demjenigen gebraucht werden, dem eine Sache geliehen wird, im Gegensatze des Darlehens oder Darleihens. Allein es scheinet, daß an hier bloß die müßige Alemannische verlängernde Partikel ist. Wenigstens sind beyde Wörter im Oberdeutschen gebräuchlicher, als im Hochdeutschen. Zugleich aber erhellet auch hieraus, wie ungegründet der Unterschied ist, welchen einige Rechtslehrer, vermuthlich durch den eingeschränkten Gebrauch des Wortes Lehen, feudum, verleitet, unter anleihen und anlehnen machen, wenn sie behaupten, daß das letztere zugleich die Übertragung des Eigenthums mit in sich schließe, ersteres aber nicht. S. F. G. Struvens rechtliche Erklärung unterschiedener teutschen Wörter und Redensarten, v. Anleihe. Anlen bedeutet bey dem Notker ein jedes mutuum.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • anlehnen — anlehnen …   Deutsch Wörterbuch

  • anlehnen — V. (Mittelstufe) sich oder etw. gegen etw. oder jmdn. stützen, lehnen Beispiele: Sie lehnte sich mit dem Rücken an das Auto an. Er lehnte sein Fahrrad an den Baum an. anlehnen V. (Aufbaustufe) eine Tür nicht schließen, sondern ein bisschen offen… …   Extremes Deutsch

  • Anlehnen — (Kriegsw.), sich an einen Fluß od. Berg a., sich vor denselben stellen, um durch ihn geschützt zu sein; vgl. Position. Daher Anlehnungs od. Stützpunkt, so v.w. Appui …   Pierer's Universal-Lexikon

  • anlehnen — richten; zurechtfinden; orientieren (nach); ausrichten; (sich) beziehen (auf) * * * an|leh|nen [ anle:nən], lehnte an, angelehnt: 1. <tr.; hat lehnen (an etwas, jmdn.): er lehnte das Fahrrad [an die Wand] an; das Kind …   Universal-Lexikon

  • anlehnen — anschmiegen, anstellen, lehnen, schmiegen, stellen, stützen. sich anlehnen 1. sich anschmiegen, sich lehnen, sich schmiegen, sich stützen. 2. sich anschließen, sich berufen, sich beziehen, Bezug nehmen, folgen, sich halten, sich stützen;… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • anlehnen — ạn·leh·nen (hat) [Vt] 1 etwas (an etwas (Dat / Akk)) anlehnen etwas an etwas lehnen: ein Brett an einer / an eine Wand anlehnen 2 etwas anlehnen etwas teilweise, jedoch nicht ganz schließen, sodass ein kleiner Spalt offen bleibt <die Tür, ein …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • anlehnen — ạn|leh|nen ; ich lehne mich an die Wand an …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Anlehnen — Leihne dich dran, so muss es gahn. – Lehmann, II, 373, 60 …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Anhock-Spreizhaltung — Unter der Anhock Spreizhaltung versteht man jene Körperhaltung, die ein Neugeborenes automatisch einnimmt, wenn man es hochhebt: Die Beine sind angehockt, die Knie auf Nabelhöhe und die Oberschenkel leicht abgespreizt. Diese Haltung ist… …   Deutsch Wikipedia

  • lehnen — anlegen, anlehnen, anschmiegen, anstellen, legen, schmiegen, stellen, stützen. sich lehnen sich anlehnen, sich anschmiegen, Halt suchen, sich schmiegen, sich stützen. * * * lehnen: I.lehnen:l.|gegen/an|:⇨anlehnen(I)… …   Das Wörterbuch der Synonyme