Lob, das


Lob, das

Das Lob, des -es, plur. car. von dem Zeitworte loben, doch nur noch in einigen Bedeutungen desselben. 1) In weiterer Bedeutung, das mündliche Bekenntniß der Beschaffenheit, der Vorzüge eines andern. Jemanden ein gutes Lob, ein schlechtes Lob geben. Bey jedermann ein gutes Lob haben. 2) Noch mehr, in engerer Bedeutung, das mündliche Bekenntniß der Vorzüge eines andern, das durch Worte ausgedruckte Urtheil von der guten Beschaffenheit eines andern. Mit vielem Lobe von jemanden sprechen. Jemanden ein großes Lob beylegen. Lob erhalten, davon tragen. Das ist in meinen Augen kein Lob. Eigenes Lob stinkt. Einem etwas zum Lobe nachsagen. Sein Lob verlieren. Die biblischen Ausdrücke, Lob geben, Lob bringen, mit Lobe erhöhen, erheben u.s.f. sind im Hochdeutschen ungewöhnlich.

Anm. Schon bey dem Kero, Ottfried u.s.f. Lob, bey dem letztern auch Lobduam, im Nieders. Love, Lof. Angels. Lofe, im Dän. Lov, im Schwed. Lof, im Pohln. Chluba, im Engl. Laud, welches sich dem Lat. Laus, dis, nähert, und woraus unter andern auch erhellet, daß Lob zu dem Geschlechte des Wortes Laut gehöret, und eigentlich den lauten Ausdruck seines Urtheiles bezeichnet. S. Loben. Das o ist im Hochdeutschen gedehnt; nur einige Hochdeutsch redende Niedersachsen pflegen es zu schärfen. Anstatt des ungebräuchlichen Plurals gebraucht man die Lobsprüche und von einem großen Lobe, Lobeserhebungen.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lob — 1. Auf Lob warten, heisst, es annehmen. 2. Besser kein Lob als kaltes Lob. Engl.: Faint praise is disparagement. (Bohn II, 59.) 3. Besser Lob verdienen als Lob erhalten. It.: Cerca più tosto d esser lodevoie che lodato. (Pazzaglia, 201, 14.) 4.… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Lob — Unter Lob versteht man die Anerkennung von Leistungen oder Verhaltensweisen durch sprachliche oder körpersprachliche Ausdrucksmittel (zum Beispiel Mimik, Gestik). Lob ist Gegenstand lernpsychologischer, motivationspsychologischer und… …   Deutsch Wikipedia

  • Lob — anerkennende Worte, Anerkennung, Belobigung, positive Beurteilung, Würdigung; (geh.): Lobeserhebungen, Preis; (bildungsspr.): Eloge; (dichter.): Lobpreisung; (oft iron.): Lobeshymne; (veraltet): Belobung. * * *… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Lob des Schattens — – Entwurf einer japanischen Ästhetik (jap. 陰翳礼讃, In’ei Raisan) ist ein langer Essay von Tanizaki Jun’ichirō. Er wurde 1933 in der Zeitschrift Keizai Ōrai (経済往来) veröffentlicht. Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 2 Inhalt …   Deutsch Wikipedia

  • Das Sinngedicht — Das Sinngedicht, Erstdruck 1881 Das Sinngedicht ist ein Novellenzyklus des Schweizer Dichters Gottfried Keller. Erste Ideen zu dem Werk notierte Keller sich 1851 in Berlin, wo er 1855 auch die Anfangskapitel zu Papier brachte. Der größte Teil des …   Deutsch Wikipedia

  • Lob: Über Literatur — ist der Titel einer Sammlung von Kritiken, Aufsätzen, Festreden und Vorlesungen des deutsch österreichischen Autors Daniel Kehlmann, die 2010 beim Rowohlt Verlag erschienen ist. Das Werk umfasst insgesamt 15 Beiträge und ist nach Wo ist Carlos… …   Deutsch Wikipedia

  • Lob und Tadel — Lob und Tadel,   Die Wirkung von Lob und Tadel als soziale Bestätigung beziehungsweise Nichtbestätigung eines Erfolgs oder Misserfolgs sowie als Verstärkungsmittel eines auf Verhaltensänderung abzielenden Lernprozesses hat schon früh das… …   Universal-Lexikon

  • Lob der Torheit —   Der niederländische Humanist, Philologe und Theologe Erasmus von Rotterdam (1466 oder 1469 1536) war einerseits ein scharfer Kritiker der weltlichen und geistlichen Mächte seiner Zeit, besonders auch der erstarrten Scholastik, andererseits war… …   Universal-Lexikon

  • LOB — bezeichnet eine soziale Anerkennung, siehe Lob einen lang und hoch gespielten Ball beim Tennis, Badminton oder Volleyball ein kurzer steiler Golfschlag einen Familiennamen die Abkürzung für Lines of Business im öffentlichen Dienst die Abkürzung… …   Deutsch Wikipedia

  • Lob — Sn std. (8. Jh.), mhd. lop m./n., ahd. lob, as. lof Stammwort. Aus g. * luba n. Lob , auch in anord. lof, ae. lof m./n., afr. lof. Daneben das Verb g. * lub ō Vsw. loben in ahd. lobēn, lobōn, mhd. loben, as. lobon, afr. lovia, ae. lofian, anord …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache