Anstatt


Anstatt

Anstatt, eine Partikel, welche das Daseyn einer Person oder Sache an der Stelle einer andern ausdruckt. Wenn dasjenige, an dessen Stelle sich ein anderes befindet, durch ein Nennwort bezeichnet wird, so stehet dieses in der zweyten Endung, welche von dem in der Partikel befindlichen Hauptworte Statt herrühret. Ich wünschte, du gingest anstatt meiner hin. Anstatt des Fürsten war ein Minister zugegen. Ich will meine Freunde anstatt meines Herzens zu Rathe ziehen. Bestehet solches aber aus einem Verbo, oder aus einem ganzen Satze, so folget entweder der Infinitiv mit zu, oder die Conjunction daß. Anstatt zu kommen, blieb er weg, oder anstatt daß er kommen sollte, blieb er weg.


Scheint stolz auf seine Schmach, anstatt beschämt zu seyn,

Wiel.


Anstatt, daß sie uns in der Gefahr beystehen sollten, so zeigen sie uns den Ursprung und die Größe derselben, Gell.

Anm. Es ist mit der Präposition an und dem Substantive Statt, Ort, zusammen gesetzet, daher es auch einige getheilt an Statt, und andere, obgleich sehr unrichtig, an statt schreiben. Zuweilen kann diese Partikel getrennet werden, da denn zwischen beyde Hälften der Genitiv des Nennwortes eingeschaltet wird. Ich wünschte, du gingest an meiner Statt hin. An des Fürsten Statt war ein Minister zugegen. Du seufzest darüber, daß deine Väter nicht an deiner Statt Schweiß vergossen haben, Dusch. Ja es gibt Fälle, wo die Theilung nothwendig ist; z.B. einen an Kindes Statt annehmen, wo anstatt eines Kindes, ungewöhnlich ist. Wenn kein Nennwort vorhanden ist, findet die Theilung ohne dieß nicht Statt; wenn sie aber geschiehet, so bekommt Statt billig ein großes S, weil es alsdann in alle Rechte eines Substantives wieder eintritt. Auch kann zuweilen die Präposition weggelassen und statt allein gesetzet werden. Ich wünschte, du gingest statt meiner hin. Statt des Fürsten war ein Minister zugegen. Sein Wort gilt statt eines Gesetzes. Da es hier ganz die Gestalt einer Präposition hat, so fällt auch der große Buchstab billig weg. An meine Statt, an deine Statt ist zwar nicht ganz unrichtig, aber doch ungewöhnlicher, als die Wortfügung mit der zweyten Endung des persönlichen Pronominis. Gebietet ir an meine statt, sang schon Reimar der alte. Anstatt oder statt, in der Bedeutung der Präposition für, etwas anstatt einer Wohlthat achten, ist im Hochdeutschen veraltet; auch haben diejenigen keinen Beyfall gefunden, welche für Pronomen Anstattwort einführen wollen.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • anstatt zu — anstatt zu …   Deutsch Wörterbuch

  • anstatt — Konj. (Aufbaustufe) anstelle von jmdm. oder etw. Synonym: statt Beispiele: Anstatt zu arbeiten, lag er stundenlang im Bett. Anstatt zu schlafen, hören sie Radio …   Extremes Deutsch

  • Anstätt — Anstätt, bei Deichen, Schadhaftigkeit durch Anspülen des Wassers …   Pierer's Universal-Lexikon

  • anstatt — Präp. std. (15. Jh.) Stammwort. Zu Statt, also an der Stelle von . deutsch s. Statt …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • anstatt — ↑ Statt …   Das Herkunftswörterbuch

  • anstatt — [Network (Rating 5600 9600)] Auch: • anstelle von • stattdessen • an Stelle von Bsp.: • Stattdessen arbeitet sie in ihrem Garten …   Deutsch Wörterbuch

  • anstatt — stattdessen; zugunsten; statt; statt dessen; für; sondern; an Stelle (von); anstelle (von) * * * an|statt [an ʃtat]: 1statt . * * * an|stạtt 〈Präp. m. Gen.〉 …   Universal-Lexikon

  • anstatt — an·stạtt1 Konjunktion; als Ersatz für etwas, als (gegensätzliche) Alternative zu etwas ≈ statt1: Er hat den ganzen Nachmittag gespielt, anstatt zu lernen; Sollen wir lieber zum Essen gehen, anstatt selbst zu kochen?; Anstatt dass du hier faul… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • anstatt — als Ersatz, anstelle, dafür, ersatzweise, für, im Austausch, statt, stellvertretend, [und] nicht. * * * anstatt:⇨statt anstattstatt,undnicht,anstelle,dafür,imAustausch,für,stellvertretend,ersatzweise,alsErsatzfür,gegen,inVertretung …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • anstatt — an|stạtt ; anstatt dass {{link}}K 126{{/link}}; vgl. 1statt …   Die deutsche Rechtschreibung