Antlitz, das


Antlitz, das

Das Antlitz, des -es, plur. die -e, eine Benennung des Angesichtes, welche aber im gemeinen Leben nicht mehr üblich ist, sondern nur in der höhern Schreibart gebraucht wird, besonders von dem Angesichte solcher Personen, welchen man Ehrerbiethung schuldig ist.


Umsonst umfloß der Himmel, mit Sternen übersät,

Ihr hingebücktes Antlitz in heller Majestät,

Dusch.


Und wenn sie im Schlummer

Ihren Geliebten noch sieht, beugt sie sich über sein Antlitz,

Zach.


In Luthers Bibel kommt dieses Wort sehr häufig, und oft mit Hebraismen vor, welche außer der biblischen Schreibart nicht nachgeahmet werden dürfen.

Anm. Antlitz lautet im Niedersächs. Antlaat und Antlaut, bey den Gothen Andawleiz, und Wlits, bey dem Isidor Anthlutt, bey dem Ottfried, Tatian und Willeram, Anluzzi, Anluza, Anluz, Antluzze, in dem alten Gedichte auf Carln den Großen bey dem Schilter Antluozze, bey dem Stryker Antlitz, bey den Angelsachsen Andwlite, bey den Isländern Andlite, bey den Schweden Anlete, und bey den Dänen Anled. Die letzte Sylbe dieses Wortes ist von dem alten litan, sehen, welches bey den Gothen und Angelsachsen wlitan lautete, und womit so wohl das Griech. λευσσω, als auch das Latein. vultus, ingleichen das Hochdeutsche lassen, und Nieders. laten, in der Bedeutung des Scheinens, überein kommen. Selbst in den Slavonischen Mundarten finden sich Spuren von diesem alten Zeitworte; denn das Russische Litza, und Lischtsche, das Angesicht, das Bömische Lice, die Wangen, und Oblitschei, das Gesicht, das Krainische Oblizhje und Polnische Oblieze, beyde das Gesicht, können die Ähnlichkeit mit litan, sehen, wohl schwerlich verläugnen. S. auch Blitz. Was die erste Sylbe betrifft, so hält man sie gemeiniglich für das veraltete Vorwort ant oder ent, gegen, wider, (S. Ent-,) welches noch in diesem Worte und in Antwort sein altes a behalten hat. Allein, da sich dasselbe hier nicht ohne einen merklichen Zwang erklären lässet, so scheinet das Vorwort an sich besser hierher zu schicken, zumahl da das Schwedische und Dänische Anlete, und Anled hier gleichfalls kein t erkennen, welches in den übrigen Mundarten das t euphonicum seyn kann, welches dem n in mehrern Fällen nachgesetzet wird. Antlitz würde also denjenigen Theil des Körpers bedeuten, mit welchem man die Gegenstände ansiehet.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antlitz — Gesicht, [Gesichts]züge; (geh.): Angesicht; (bildungsspr.): Physiognomie; (ugs., oft abwertend): Fassade; (veraltet): Face. * * * Antlitz,das:⇨Gesicht(1) Antlitz→Gesicht …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Antlitz — (s. ⇨ Angesicht.) 1. Das Antlitz bringt das Mädchen an den Mann. (Serb.) 2. Das Antlitz einer Geliebten bedarf keiner Kammerfrau. (Pers.) 3. Schön Antlitz verkauft ein räudig Gesäss. – Lehmann. *4. Stände sein Antlitz am Himmel, die Bauern würden …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Antlitz — Sn std. alt. (8. Jh., Form 12. Jh.), mhd. antlitze, ahd. antlizzi Stammwort. Aus vd. * anda wlit ja n. Gesicht , eigentlich das Entgegenblickende (oder das Aussehen mit Bedeutungsverengung). Die Formen der anderen germanischen Sprachen zeigen… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Das Gelübde — ist eine Novelle von E. T. A. Hoffmann, die erstmals 1817 erschienen ist. Inhalt In der Novelle gibt es drei Zeitsprünge: Zuerst wird erzählt, dass eine schwangere Frau und eine Nonne in dem Haus des Bürgermeisters von L. ankommen. Der Familie… …   Deutsch Wikipedia

  • Das Antlitz Rußlands und das Gesicht der Revolution — (bei Kösel in der Reihe der Bücher der 19 im Jahr 1961 erschienen) ist eine Autobiografie des russisch deutschen Schriftstellers, Philosophen, Politikers und Soziologen Fedor Stepun, die er selber ins Deutsche übersetzte und die von den Jahren… …   Deutsch Wikipedia

  • Antlitz — Das Gesicht – auch Angesicht, Antlitz (gehoben), Facies (medizinisch), Konterfei (in Abbildung) – ist bei Menschen (auch bei Tieren allgemein) der vordere Teil des Kopfes. Inhaltsverzeichnis 1 Das Gesicht des Menschen 2 Gesichtserkennung 3 Siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Antlitz — das Antlitz, e (Mittelstufe) geh.: jmds. Gesicht Synonym: Angesicht (geh.) Beispiel: Die Frau verhüllte ihr Antlitz mit einem schwarzen Schleier …   Extremes Deutsch

  • Antlitz — »Gesicht«: Das heute nur noch in gehobener Sprache gebräuchliche Wort bedeutet eigentlich »das Entgegenblickende«. Mhd. antlitze, ahd. antlizzi (Mischform aus *antliʒ und gleichbed. antlutti), aengl. andwlita, schwed. anlete enthalten als ersten… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Das Sinngedicht — Das Sinngedicht, Erstdruck 1881 Das Sinngedicht ist ein Novellenzyklus des Schweizer Dichters Gottfried Keller. Erste Ideen zu dem Werk notierte Keller sich 1851 in Berlin, wo er 1855 auch die Anfangskapitel zu Papier brachte. Der größte Teil des …   Deutsch Wikipedia

  • Das Leben der Wünsche — ist ein Roman von Thomas Glavinic. Er erschien 2009 im Carl Hanser Verlag. Der Roman erzählt die Geschichte von Jonas, einem 35 Jahre alten Werbetexter, verheiratet und Vater zweier Söhne, der von einem Unbekannten das Angebot erhält, dass er… …   Deutsch Wikipedia