Narren


Narren

Narren, verb. reg. welches in doppelter Bedeutung gebraucht wird. 1) Als ein Neutrum, mit dem Hülfsworte haben, auf eine grobe Art wider die gesunde Vernunft handeln, sich als ein Narr betragen; nur noch zuweilen im gemeinen Leben. Hast du genarret und zu hoch gefahren und Böses vorgehabt, Sprichw. 30, 32. Sey nicht allzu gottlos und narre nicht, daß du nicht sterbest zur Unzeit, Pred. 7, 18. Er narret zuweilen, handelt zuweilen närrisch.


Denn das Gold der neuen Welt macht, daß alte Welt sehr narrt,

Logau.


Zuweilen auch spaßhaft handeln. Mit jemanden narren, mit ihm spaßen. In den niedrigen Sprecharten auch narriren, und närrschen. S. auch Ausnarren und Vernarren.

2) Als ein Activum, mit der vierten Endung der Person. Jemanden narren, ihm so begegnen, so mit ihm umgehen, als wenn er des Gebrauchs seiner gesunden Vernunft beraubt wäre, besonders ihn aufziehen, mit vergeblicher Hoffnung aufhalten; auch nur in der niedrigen Sprechart. Es ist eine Schande – daß ein solch Weib sollte unbeschlafen von uns kommen, und einen Mann genarret haben, Judith 12, 12. Er hat mich nun lange genug genarret, mit vergeblicher Hoffnung aufgezogen. Ingleichen, vexiren, äffen, schrauben. Wenn ein großer Lehrer fehlt, soll man ihn nicht narren und eseln, Kaisersb. bey dem Frisch. Im Nieders. ist nirtnarren necken.

Daher das Narren.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Narren — Narren, Mißbildungen von Pflaumen, s. Taphrina …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Narren — Narren, durch Exoascus (s.d.) hervorgerufene Fruchtmißbildungen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Närren — * Närren wie ein Hund. – Mathesy, 215a …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • narren — (jemanden) auf den Arm nehmen (umgangssprachlich); (jemandem) etwas weismachen (umgangssprachlich); nasführen; aufziehen; verarschen (derb); verulken; anschmieren; an der Nase herumführen; vergackeiern ( …   Universal-Lexikon

  • narren — Narr: Die Herkunft des nur dt. Wortes (mhd. narre, ahd. narro) ist nicht sicher geklärt. Vielleicht ist ahd. narro aus spätlat. nario »Nasenrümpfer, Spötter« entlehnt. – Abl.: narren »zum Narren haben« (16. Jh.; mhd. ‹er›narren, ahd. irnarrēn… …   Das Herkunftswörterbuch

  • narren — aufs Glatteis führen, betrügen, bluffen, einen Streich spielen, foppen, hintergehen, hinters Licht führen, irreführen, nasführen, necken, prellen, täuschen, trügen, überlisten, übertölpeln, übervorteilen, veralbern, zum Besten haben/halten, zum… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • narren — nạr|ren (gehoben für täuschen) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Narren nicht leiden können — [Redensart] Bsp.: • Wir wissen, dass Joan im Allgemeinen tolerant und nett ist, aber sie kann Narren nicht leiden, also sei vorsichtig, was du sagst …   Deutsch Wörterbuch

  • Narren (Verb.) — 1. Es ist besser genarret, denn gemordet. – Henisch, 323, 13. 2. Es liegt nicht am Narren, sondern am Scharren. 3. Es will einmal genarret sein, wer nicht narrt in der Jugend, der narrt im Alter. – Henisch, 846, 11; Petri, III, 6. Lat.: Semel… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Narren(s)posse — Nạr|ren[s]|pos|se; Narren[s]possen treiben …   Die deutsche Rechtschreibung