Anīeß, der


Anīeß, der

Der Anīeß, des -es, plur. inusit. eine Pflanze mit einem grünlichen Samen, der einen gewürzhaften angenehmen Geschmack hat, und gleichfalls Anieß genannt wird; Pimpinella Anisum, L. Das Vaterland dieser Pflanze ist Ägypten, von da sie über Griechenland und Italien nach Deutschland gebracht worden. Der Nahme ist aus dem Griech. ανισος. Im Hochdeutschen legt man den Ton auf die letzte Sylbe, im Oberdeutschen aber auf die erste, wo dieser Nahme über dieß auch Äniß und Eniß ausgesprochen wird.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sternanieß, der — Der Stêrnanieß, des es, plur. inus. ein Pflanze, welche in Japan und China einheimisch ist; Illicium Linn. Der Same, welcher zunächst diesen Nahmen führet, weil er wie Anieß riechet und schmeckt, ist aus verschiedenen Kapseln in Gestalt eines… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Anießapfel, der — Der Anießapfel, des s, plur. die äpfel, eine Art kleiner runder oben zugespitzter Äpfel, mit einer dicken rauhen und gelben Schale, welche nach Anieß und Fenchel schmecken, daher sie auch Fencheläpfel genannt werden …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • I — I, der neunte Buchstab des Deutschen Alphabetes, welcher seit den ältesten Zeiten das sonderbare Schicksal gehabt hat, daß er das Zeichen zweyer sehr von einander verschiedener Laute seyn müssen, wovon der eine ein Vocal, der andere aber ein… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart