Argwöhnig


Argwöhnig

Argwöhnig, und in den gemeinen Mundarten argwöhnisch, -er, -ste, adj. et adv. Argwohn habend, leicht Argwohn schöpfend. Ein argwöhniger, oder argwöhnischer Mensch. Auf jemanden argwöhnig seyn. Argwöhnischer Weise.

Anm. Argwöhnig wurde ehedem auch passive für verdächtig gebraucht. Arcwänig gezuige bedeutet daher in dem Augsburgischen Stadtbuche von 1276 einen verdächtigen Zeugen. Wann jemandt eyner missethat mit etlichen argwöhnigen theylen oder stücken verdacht wirdt, Kaiser Carls des Fünften Halsger. Ordn. Art. 28. Eine andere Stelle aus dem Straßburgischen Stadtrechte führet Schilter Gloss. v. Arg an. In der vorhin genannten Halsger. Ordn. Carls des Fünften kommt auch Arkwönigkeit für Verdacht vor.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Argwohn, der — Der Argwohn, des es, plur. doch nur selten, die e, die nachtheilige, mit Ungewißheit verbundene Meinung von den Gesinnungen einer Person, besonders so fern diese Meinung ungegründet ist, wodurch sie sich von dem Verdachte unterscheidet. Einen… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Isch — Isch, eine alte Ableitungssylbe, Bey und Nebenwörter aus Haupt und Zeitwörtern zu bilden, welche die Bedeutungen der Ableitungssylben ig und icht oder lich in sich vereiniget. Diejenigen Wörter, welche auf solche Art zu Bey und Nebenwörtern… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart