Pflaster (1), das


Pflaster (1), das

1. Das Pflaster, des -s, plur. ut nom. sing. Diminut. das Pflästerchen, Oberd. das Pflästerlein, ein zäher Teig, womit man einen andern Körper überziehet; doch nur in einer doppelten Bedeutung. 1. Ein zäher aus allerley Heilmitteln, gemeiniglich von harziger oder fettiger Art, bereiteter Teig, welchen man auf einer biegsamen ebenen Fläche ausdehnet, um ihn über einen schadhaften Theil zu legen. 1) Eigentlich, von der Materie, welche man auf solche Art ausdehnet. Das Pflaster aufstreichen. Das Wachspflaster, Blasenpflaster, Wundpflaster, Brustpflaster u.s.f. Pflaster unterscheidet sich von der Salbe durch die größere Consistenz oder Festigkeit. 2) Auch das auf ein Stück Leinwand, Leder u.s.f. gestrichene Pflaster dieser Art. Ein Pflaster auf eine Wunde legen. Das Pflaster auflegen, abnehmen. Zwey Pflaster schmieren oder streichen. Das Schönpflästerchen. 2. In einigen Gegenden wird auch der Mörtel, oder Gyps, womit die Mäurer die Wände und Decken der Zimmer überziehen, das Pflaster genannt, womit auch das Engl. Plaister, das Holländ. Plaester und Pleyster, und das Franz. Plâtre, welches Gyps überhaupt bedeutet, überein kommt.

Anm. In der ersten Bedeutung im Nieders. Pflaster, im Angels. Plaster, im Schwed. Plåster, im Böhm. Flastr. Es ist wohl durch Weglassung der ersten Sylbe aus dem Griech. und Lat. Emplastrum, εμπλασρον, entlehnet, wofür die Franzosen vollständiger Emplatre sagen. S. auch das folgende.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pflaster (2), das — 2. Das Pflaster, des s, plur. ut nom. sing. der mit Steinen belegte Fußboden, zunächst wohl, ein mit ebenen, flachen Steinen belegter Fußboden, hernach aber auch ein jeder auch mit Feldsteinen ausgesetzter Boden. Das Gassenpflaster. Das Pflaster… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Pflaster — das Pflaster, (Grundstufe) Streifen mit einem Klebstoff zum Verbinden von Wunden Synonym: Heftpflaster Beispiel: Er hat ein Pflaster auf die Wunde geklebt. das Pflaster (Aufbaustufe) Belag aus Stein für Verkehrsflächen im Straßen und Wegebau… …   Extremes Deutsch

  • Pflaster — Pflaster: Das Substantiv (mhd. pflaster, ahd. pflastar »Wundpflaster; Zement, Mörtel, zementierter Fußboden; Straßenpflaster«; entsprechend mniederl. pla‹e›ster, engl. plaster) ist aus mlat. (em)plastrum »Wundpflaster; aufgetragener Fußboden oder …   Das Herkunftswörterbuch

  • Pflaster [2] — Pflaster (lat. Emplastrum), äußerlich anzuwendende Heilmittel, die entweder aus Bleisalzen der Fettsäuren bestehen und durch Verseifung von Öl mit Bleioxyd bereitet werden (Bleipflaster, s. d.), oder lediglich zusammengeschmolzene Gemische von… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pflaster [2] — Pflaster 1) ein mit natürlichen od. künstlicher Steinen od. anderen harten Stoffen in einer möglichst[15] dichten u. ebenen Schicht regelmäßig belegter Fußboden. Man pflastert theils bedeckte, theils unbedeckte Räume, so z.B. Hausfluren, Ställe,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pflaster — Sn std. (8. Jh.), mhd. pflaster m., ahd. pflastar, as. plāstar Entlehnung. Wie ae. plaster, anord. plástr m./n. in den Bedeutungen Heilpflaster und Fußboden früh entlehnt aus l. emplastrum Wundpflaster und übertragen Bindemittel für Steinbau (in… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Pflaster [1] — Pflaster (Emplastrum), äußere Mittel, welchen klebende Substanzen zu Grunde liegen, u. welche auf Leder, Leinwand od. Taffet gestrichen, auf eine Hautstelle aufgelegt werden. Nach ihrer Zubereitung theilt man die P. in chemisch bereitete, wohin… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pflaster — das Pflaster, Hast du ein Pflaster? Ich habe mich geschnitten …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • Pflaster (Belag) — Großsteinpflaster als Straßenbelag im Stinkviertel von Kiel …   Deutsch Wikipedia

  • Pflaster — 1. Auf dem Pflaster nimm die Zügel in die Hand. Empfiehlt langsames Reiten auf dem Pflaster. Frz.: Bride en main sur le pavé. (Cahier, 1298.) 2. Das Pflaster führt zum Laster. – Parömiakon, 215. Müssiges Umherstreifen führt in Sünden. 3. Das… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon