Pflegamt, das


Pflegamt, das

Das Pflêgamt, des -es, plur. die -ämter, ein Kammeramt, so fern es der Pflege, d.i. der Verwaltung und Aufsicht, eines andern anvertrauet ist, die Pflege; eine besonders in einigen Oberdeutschen Gegenden übliche Benennung, wofür man in Ober- und Niedersachsen das freylich zweydeutige Wort Amt gebraucht. Daher der Pflegamtmann, welcher oft auch nur der Pfleger schlechthin heißt, (S. dieses Wort,) der Amtmann.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pflegamt Lichtenau — Das nürnbergische Pflegamt Lichtenau Das Pflegamt Lichtenau war eines der zeitweise bis zu 11 Pflegämter umfassenden Gebiete, mit denen die Reichsstadt Nürnberg die Verwaltung ihres Territorialbesitzes organisiert hatte. Geschichte Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Pflegamt — Ein Pfleger war im Mittelalter eine Art „Burggraf“, der für Verwaltung und Verteidigung einer Burg oder eines Klosters verantwortlich war. Im Spätmittelalter entwickelte sich der Pfleger hin zu einem Amtsträger mit administrativen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Waldmünchen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wegscheid — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Garching a.d.Alz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Garching an der Alz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hart an der Alz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsstadt Nürnberg — Das Territorium der Reichsstadt Nürnberg (1789) Die Reichsstadt Nürnberg war ein Territorium des Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation, dessen Eigenständigkeit sich während des 13. bis 15. Jahrhunderts in mehreren Entwicklungsschritten… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Elchingen — Das Kloster Elchingen ist ein ehemaliges Kloster der Benediktiner in Oberelchingen in der Diözese Augsburg. Von 1921 bis 2009 war es von Oblaten der Makellosen Jungfrau Maria besiedelt. Reichsabtei Elchingen, 18. Jahrhundert Inhal …   Deutsch Wikipedia

  • Domstift Augsburg — Das Domstift Augsburg bestand bis zur Säkularisation in Bayern 1803 als ständische, nach innen souveräne Gebietskörperschaft mit ungefähr 15 000 Untertanen, die die Aufgaben des Domklerus am Augsburger Dom wahrnahm und weitere Ämter besetzte.… …   Deutsch Wikipedia