Atlaß (1), der


Atlaß (1), der

1. Der Átlaß, des Átlasses, plur. die Átlasse, oder der Atlánt, des -en, plur. die -en, ein Wort, zu welchem die fabelhafte Geschichte von dem alten Könige Atlaß in Afrika Anlaß gegeben hat, und welches gegenwärtig noch in einem dreyfachen Verstande gebraucht wird. 1) In der Baukunst verstehet man unter Atlanten menschliche Bildsäulen, welche statt der Säulen gewisse Gesimse tragen müssen. In dieser Bedeutung sagt schon Fridegod in dem Leben des heil. Wilfrieds, Saec. 3 Benedict. Th. 1, S. 180:


Pondus et informes Atlantes ferre priores,

Inussit et expletum.


2) In der Zergliederungskunst wird das erste Wirbelbein des Halses der Atlaß, oder Atlant genannt, weil es das mit seinen zwey Höhlen auf ihm liegende Haupt gleichsam träget. 3) In der Erdbeschreibung heißt eine Sammlung von Landkarten gleichfalls ein Atlaß oder Atlant; eine Benennung, welche Gerhard Mercator, ein bekannter Erdbeschreiber des sechzehnten Jahrhundertes, aufbrachte, der sein geographisches System zuerst seinen Atlaß nannte. Von dem Könige Atlaß hat auch das Atlántische Meer seinen Nahmen, d.i. der Theil des großen Weltmeeres zwischen Afrika, Europa und Amerika.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Atlaß-Vitriōl, der — Der Atlaß Vitriōl, des es, plur. inusit. ein gediegener Vitriol in faseriger Gestalt, welcher in Ungarn und Böhmen gebrochen wird …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Atlaß (2), der — 2. Der Atlaß, des Átlasses, plur. von mehrern Arten, die Átlasse, eine Art besonders seidener Zeuge von ungedreheten Fäden, welche sehr glatt und glänzend und meisten Theils einfärbig ist. In den neuern Zeiten hat man auch wollene und leinene… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Atlaß-Beere, die — Die Atlaß Bếếre, plur. die n, die Frucht des Sperberbaumes oder Elsebeerbaumes, welche an einigen Orten diesen Nahmen führet, der vermuthlich aus Arlesbeere verderbet worden. S. dieses Wort …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Atlaß-Kies, das — Das Atlaß Kies, des es, plur. die e, ein Nahme, der in Nassau Dillenburg einer Art Kupfererze beygeleget wird …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Vitriolzapfen, der — Der Vitriolzapfen, des s, plur. ut nom. sing. gediegener oder gewachsener Vitriol in kristallinischer und Zapfen ähnlicher Gestalt, welcher bey den Bergleuten auch Jökel genannt wird, Vitriolum stillatitium; zum Unterschiede von dem Atlaß… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Jiddisch — (יידיש) Sprecher Geschätzte 1 bis 1,5 Millionen Linguistische Klassifikation Indogermanisch Germanisch West Germanisch Hochdeutsch Jiddisch Offizieller Status …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Friedrich Hunold — Christian Friedrich Hunold, alias Menantes, 1680 1721 Christian Friedrich Hunold (* 29. September 1680 in Wandersleben bei Gotha, Thüringen; † 16. August 1721 in Halle/Saale) wurde unter dem Pseudonym Menantes der berühmteste unter den… …   Deutsch Wikipedia

  • Menantes — Christian Friedrich Hunold, alias Menantes, 1680 1721 Christian Friedrich Hunold (* 29. September 1680 in Wandersleben bei Gotha, Thüringen; † 16. August 1721 in Halle/Saale) wurde unter dem Pseudonym Menantes der berühmteste unter den… …   Deutsch Wikipedia

  • Atlas [6] — Atlas (Waarenk., eigentlich Atlaß, v. pers., fr. Satin), seidenes, geköpertes, auf der einen Seite sehr glattes u. glänzendes, auf der andern taffetartiges Zeug, das auf einem Stuhl mit 8 Schäften u. Kämmen u. 8 Fußtritten gewebt wird; bei… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Wilhelm Gumppenberg — (* 17. Juli 1609 in München; † 8. Mai 1675 in Innsbruck) war ein Theologe und Jesuit. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia