Atzung, die


Atzung, die

* Die Atzung, plur. inus. ein größten Theils veraltetes Wort, von dem Zeitworte atzen oder ätzen, speisen. 1) Die Handlung des Speisens, die Speisung oder Fütterung, in welcher Bedeutung es noch zuweilen in Oberdeutschland vorkommt. 2) Womit geätzet, oder gefüttert wird, die Nahrung der Fische und des Federviehes, und bey den Jägern auch des Wildbretes; ingleichen die Lockspeise des Wildes, der Fische und Vögel. In dieser Bedeutung ist auch das Niedersächsische Atung oder Ätung üblich. 3) Das Recht welches ein Landesherr hat, bey seinen Unterthanen oder Vasallen einzukehren und sich oder seine Bedienten von ihnen verpflegen zu lassen; die Atz, das Atzungsrecht, die Atzungsgerechtigkeit, das Ablager, die Ausspann, Futter und Mahl, die Einkehr u.s.f. in dem Lateine der mittlern Zeiten Jus Albergariae, von Alberga, Herberge. So fern dieses Recht besonders die Beherbergung und Speisung der Jagdbedienten betrifft, wird es auch die Jägerätzung, und in Baiern das Nachtzill, Nachtziel oder Nachtfeld genannt.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Atzung — Atzung,die:1.⇨Futter(1)–2.⇨Nahrung–3.⇨Fütterung …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Ätzung — Ätzen bezeichnet die Abtragung von Material in Form von Vertiefungen auf der Oberfläche organischer oder anorganischer Materialien durch Anwendung ätzender Stoffe. Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungen 1.1 Industrielle Anwendung 1.2 Anwendungen in… …   Deutsch Wikipedia

  • Atzung — Atzung, veraltetes Wort für Speisung, Speise; im Mittelalter eine Dienstbarkeit, vermöge deren Untertanen ihre Herren mit Gefolge auf Reisen beherbergen und beköstigen mußten. Später traten an die Stelle der A. Geld und Naturalabgaben, wie… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ätzung — Ausbrennen; Kauterisieren * * * Ạt|zung 〈f. 20〉 das Atzen, Nahrung, Fütterung (von Raubvögeln) * * * Ạ̈t|zung, die; , en: das Ätzen; das Geätztwerden. * * * Ätzung,   von Daniel Hopfer (* 1470, ✝ 1536) erfundenes chemisches Verfahren, das in der… …   Universal-Lexikon

  • Atzung — Kärntner Brettljause Sülze Mahlzeit (Imbiss) Mahlzeit (feierlich und altertümlich: Mahl) nennt man heute allgemein das Einnehmen des Essens zu bestimmten Zeiten des Tages, häufig gemeinsam mit anderen. Die Hauptmahlzeiten bestehen in Europa und… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Sphinx ohne Geheimnis — Buchdeckel zur Sammlung Die Erzählung Die Sphinx ohne Geheimnis ist ein Teil der Kurzgeschichtensammlung Lord Arthur Saviles Verbrechen und andere Geschichten des irischen Schriftstellers Oscar Wilde, die 1887 erschienen ist. Ursprünglich trug… …   Deutsch Wikipedia

  • Ausspann, die — * Die Ausspann, plur. inusit. 1) Im gemeinen Leben, ein Wirthshaus, wo jemand sein Zugvieh ausspannen und daselbst herbergen kann; im Gegensatze der eigentlichen Schenken. 2) In den Rechten der mittlern Zeiten, ein Recht, vermöge dessen ein… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Atz, die — * Die Atz, plur. inusit. ein im Hochdeutschen veraltetes Wort, welches ehedem Speise bedeutete, und nur noch in den Rechten für Atzungsrecht, Ausspann, Gastung, Einkehr u.s.f. vorkommt, dasjenige Recht anzudeuten, welches ein Herr hatte, bey… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Elektrochemitypie — Die Elektrochemitypie ist ein von Joß in Karlsruhe entwickeltes Verfahren zur Herstellung von Druck und Prägeplatten aus Stahl, Bronze oder Messing mittels chemischer Ätzung. Die Übertragung des Druckbildes auf die polierte Metallplatte erfolgt… …   Deutsch Wikipedia

  • Ätzfiguren — Ätzfiguren, regelmäßige Vertiefungen, die bei Anätzung, d. h. bei Einwirkung von Lösungsmitteln, z. B. Wasser bei Alaun (Fig. 1), Steinsalz (Fig. 2) etc., Salzsäure bei kohlensauren Verbindungen, Flußsäure bei Quarz (Fig. 6–8) und Silikaten etc …   Meyers Großes Konversations-Lexikon