Rüstung, die


Rüstung, die

Die Rüstung, plur. die -en, von dem Zeitworte rüsten. 1. Die Handlung des Rüstens, besonders die Rüstung zum Kriege. Die Rüstung der Rosse, Zach. 14, 20. Alle die zur Rüstung alt genug waren, 2 Kön. 3, 21. Die Kriegsrüstung, Seerüstung. 2. Dasjenige, womit eine Person oder Sache gerüstet wird, das zu einer Absicht nöthige Geräth. 1) Überhaupt. So pflegen die Vogelsteller alles zum Vogelstellen nöthige Geräth an Bälgen, Ruhr, Stecken u.s.f. die Rüstung zu nennen. Die Einfassung eines bewaffneten Magneten heißt sehr oft dessen Rüstung. Ehedem pflegte man auch eine jede Maschine, Lasten zu heben, eine Rüstung zu nennen. 2) In einigen engern Bedeutungen. (a) Ein Gerüst; eine nur noch in einigen Fällen übliche Bedeutung. So wird das Floßbett oder fließendes Bett, welches auf dem Wasser vorwärts geschoben wird, eine Ramme darauf zu stellen, auch die bewegliche Rüstung genannt. (b) Alles zum Kriege nöthige Geräth. Wagen, Rosse, feste Städte und Rüstung, 2 Kön. 10, 2. Die mancherley Rüstung der Feinde, 2 Macc. 15, 21. Heut zu Tage wird es in dieser Bedeutung wenig mehr gebraucht. (c) Alles einem Krieger oder Ritter nöthige Geräth an Waffen, Kleidern u.s.f. als ein Collectivum. Die volle Rüstung eines Ritters bestand in dem Helme, Harnisch, den Handschuhen, dem Schwerte, der Lanze, den Spornen. In voller Rüstung erscheinen. Die Rüstung eines heutigen Soldaten bestehet außer der Montur hauptsächlich in dem Ober- und Untergewehre, der Patrontasche u.s.f. Schon Ottfried gebraucht das Wort Rusti in diesem Verstande. In noch engerer Bedeutung pflegt man auch wohl den Harnisch allein die Rüstung zu nennen. (d) Der Schaft eines stählernen Bogen nebst der Maschine denselben zu spannen und dem übrigen Zubehöre, da man denn auch wohl figürlich eine gewisse Art von Armbrüsten die halbe und die ganze Rüstung zu nennen pflegt.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rüstung für das Kolbenturnier — Rüstung für das Kolbenturnier …   Deutsch Wikipedia

  • Rüstung — Panzer; Schutzkleidung; Harnisch; Aufrüstung; Bewaffnung; Mobilmachung * * * Rüs|tung [ rʏstʊŋ], die; , en: 1. das Rüsten; das Verstärken der militärischen Mittel und Kräfte: viel Geld für die Rüstung ausgeben. 2. (besonders im Mittelalter… …   Universal-Lexikon

  • Rüstung (Begriffsklärung) — Der Ausdruck Rüstung bezeichnet die (insbesondere historische) militärische Schutzbekleidung, siehe Rüstung die militärischen Maßnahmen zur Vorbereitung kriegerischer Auseinandersetzungen, siehe Rüstung (Militär) (Abrüstung, Aufrüstung),… …   Deutsch Wikipedia

  • Rüstung — 1. Harnisch, Kettenhemd, Panzer, Ritterrüstung. 2. Aufrüstung, Bewaffnung, Bewehrung, Hochrüstung, Mobilisierung; (Militär): Mobilmachung; (Militär veraltet): Armierung. * * * Rüstung,die:1.〈dasVorbereitenaufeinenKrieg〉Aufrüstung–2.⇨Panzer(2)… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Rüstung für das Realgestech — Angaben Waffenart: Schutzwaffe …   Deutsch Wikipedia

  • Rüstung des Henkers von Rewah — Angaben Waffenart: Schutzwaffe …   Deutsch Wikipedia

  • Rüstung — (hierzu Tafel »Rüstungen und Waffen I III«), in populärer Sprache auch Panzer, Eisenpanzer, eine Bekleidung des Körpers zum Schutz gegen Verwundungen; die R. wird seit dem 16. Jahrh. auch Harnisch genannt. Schon die Krieger der ältesten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Die Zwerge — Reihe ist eine Fantasyromanreihe des deutschen Schriftstellers Markus Heitz. Sie wurde 2003 mit dem Roman Die Zwerge eröffnet und in den Folgejahren mit den Titeln Der Krieg der Zwerge und Die Rache der Zwerge fortgesetzt. Der vierte und vorerst… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Legende von Sigurd und Gudrún — (englischer Originaltitel: The Legend of Sigurd and Gudrún) ist ein Erzählgedicht von J. R. R. Tolkien. Das Buch wurde weltweit am 5. Mai 2009 durch Houghton Mifflin Harcourt und HarperCollins veröffentlicht. Von Tolkien während 1920er und 1930er …   Deutsch Wikipedia

  • Rüstung — Rüstung, 1) die Handlung des Rüstens; 2) alles zum Kriege nöthige Geräth; 3) das einem Soldaten od. Ritter nöthige Geräth an Waffen u. Kleidern, bes. 4) Schutzwaffe aus starkem Eisenblech, zuweilen mit Gold u. Silber ausgelegt od. ganz vergoldet …   Pierer's Universal-Lexikon