Rainweide, die


Rainweide, die

Die Rainweide, plur. die -n, ein Strauch, welcher schwarze, bitterlich süße Beeren trägt, welche im gemeinen Leben Hundsbeeren genannt werden; Ligustrum vulgare L. Hartriegel, wegen seines harten Holzes, daher er auch Beinholz und verderbt Beinhülsen, und Eisenbeerbaum, in andern Gegenden aber Mundholz, Kehlholz heißt, weil es wider die Mundsäule gebraucht wird. In noch andern Gegenden hat er den Nahmen Geisthülsen, grüner Faulbaum und Grießholz, vermuthlich wegen seiner aschfarbenen Rinde. Er wächst auf grob sandigen Hügeln, in den Hecken und an den Rainen, d.i. Gränzen, der Felder, welchem Umstande er vermuthlich die erste Hälfte, so wie der zähen biegsamen Beschaffenheit seines Holzes die letzte Hälfte seines Nahmens zu danken hat. Im Französischen heißt er Troêne, welches gleichfalls damit verwandt zu seyn scheinet. Die Rheinweide gehöret nicht hierher, S. dieses Wort.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rainweide — Rain|wei|de 〈f. 19〉 in Hecken u. an Waldrändern vorkommende Art des Ligusters: Ligustrum vulgare * * * Rain|wei|de, die: Liguster. * * * Rainweide,   die Pflanzengattung Liguster.   * * * Rain|wei|de, die: Liguster …   Universal-Lexikon

  • Rainweide — Gewöhnlicher Liguster Gewöhnlicher Liguster (Ligustrum vulgare), Blütenstand Systematik Klasse: Dreifurc …   Deutsch Wikipedia

  • Geißhülsen, die — Die Geißhülsen, sing. inus. eine Oberdeutsche Benennung der Rainweide; Ligustrum vulgare L. S. Rainweide …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Rheinweide, die — Die Rheinweide, plur. die n, in einigen Gegenden, ein Nahme des schwarzen Pappelbaumes, Populus nigra L. weil er gern an den Rheinen oder Bächen wächst. Die Rainweide, Ligustrum L. muß damit nicht verwechselt werden …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Hundsbeere, die — Die Hundsbêêre, plur. die n, ein Nahme verschiedener Beeren, und der Stauden, welche sie tragen. 1) Der Beeren des Hartriegels, Cornus sanguinea L. Engl. Dogberry. S. Hartriegel. 2) Der Heckenkirschen, Lonicera Xylosteum L. S. Heckenkirsche. 3)… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Tintenbeere, die — Die Tintenbêêre, plur. die n, ein Nahme verschiedener schwarzer Beeren, welche einen schwärzlichen Saft haben. 1) Einer Art Kirschen, welche auch Steinweichseln genannt werden; Prunus Mahaleb Linn. 2) Der Beeren der Rainweide oder des… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Reinweide, die — Die Reinweide, S. Rainweide und Rheinweide …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Färbepflanzen — sind Gewächse, deren Blätter, Blumen od. andere Theile in der Färberei benützt werden. In Deutschland cultivirte: Krapp od. Färberröthe; Waid, blau; Wau, gelb; Saflor, roth; Safran, gelb. Von den wildwachsenden färben blau: die Beeren des Attich …   Herders Conversations-Lexikon

  • Zaun — Zaun, Einfriedigung eines Grundstücks. Mauern als Einfriedigung bieten Gelegenheit zum Anbringen von Spalieren für seine Obstarten und andre Bekleidungen; sie hemmen aber bei kleinern Gärten den Luftzug, weshalb es ratsam ist, nur die Nord und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Holz [1] — Holz (lat. Lignum, hierzu Tafel »Bau des Holzes«), im gewöhnlichen Leben und in der Technik die Hauptsubstanz der Wurzeln, des Stammes und der Äste der Bäume und Sträucher, in der Pflanzenanatomie die vom Verdickungs oder Kambiumring (s.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon