Salzlecke, die


Salzlecke, die

Die Salzlêcke, plur. die -n, in dem Jagdwesen und der Landwirthschaft, der Ort, wo man dem zahmen Viehe oder dem Wildbrete Salz zu lecken gibt, und die Salzmasse, an welcher man sie zu ihrer Gesundheit lecken läßt; bey den Jägern auch die Sulze, die Beitze. Oft ist die Sulze ein Stück Steinsalz, am häufigsten aber eine Masse aus altem Lehm, welcher mit Salz oder Häringslake durchknetet ist.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Salzlecke — (Sulze, Beize), ein mit Salz gemischter Lehmbrei, der in einem Holzkasten in der Nähe der Wildwechsel aufgestellt und vom Rot , Dam und Rehwild gern genommen wird. Vgl. Holfeld, Die Bedeutung des phosphorsauren Kalks, des Kochsalzes und einiger… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Salzlecke — Sạlz|le|cke 〈f. 19〉 Stelle, wo Salz für das Wild gestreut wird * * * Sạlz|le|cke, die (Jägerspr.): Stelle, wo aus Gestein Salz austritt od. wo der Jäger Salz auslegt, das lebensnotwendiger Bestandteil der Nahrung des Wildes ist. * * *… …   Universal-Lexikon

  • Sulze, die — Die Sulze, plur. die n, ein im Hochdeutschen nicht durchgängig bekanntes Wort. 1. Eine Salzlecke wird in vielen Gegenden eine Sulze genannt, es sey nun die mit Salz vermengte Masse, woran das Vieh oder Wild leckt, oder auch der Ort, wo man ihnen… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Lecke, die — Die Lêcke, plur. die n. 1) In einigen, besonders Oberdeutschen Gegenden, wie das vorige Leck. 2) Von dem Zeitworte lecken, lambere, ist in der Landwirthschaft die Lecke oder Salzlecke, der Trog, ja ein jeder Ort, wo man dem Rind und Schafviehe… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Harthwald — Die Harth (unten), einer der Naturräume des Elsass Der Harthwald (auch die „Harth“, „Hardt“ oder der „Hardtwald“, frz. Forêt de la Harth oder Forêt de la Hardt) ist ein größtenteils zusammenhängendes Waldgebiet in der südöstlichen elsässischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Schönleinsplatz (Bamberg) — Der Schönleinsplatz, vormals Schießhausplatz/ garten, in Bamberg zählt zu den aufwendigsten, gründerzeitlichen Stadtplätzen des späten 19. Jahrhunderts in Deutschland. Seine maßgebliche Ausgestaltung mit Fontaine, Denkmal und umfangreichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Heubach (Kinzig) — Heubach Der Heubach ungefähr in der TalmitteVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • Tharandter Wald — Büste des Heinrich Cotta, Förderer des Tharandter Waldes …   Deutsch Wikipedia

  • Rote Weißeritz — Die Rote Weißeritz in SchmiedebergVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • Edmund Guido Hammer — Edmund Guido Hammer, 1821–1898 Medaillonbildnis von Guido Hammer in der Dresdner Heide (Robert Ockelmann) nahe der Heidemühle an der Straße zur …   Deutsch Wikipedia