Aufreiben


Aufreiben

Aufreiben, verb. irreg. act. S. Reiben. 1) Durch Reiben öffnen. Sich die Haut ausreiben. In Oberdeutschland, wo reiben auch drehen bedeutet, heißt aufreiben so viel als aufdrehen; z.B. einen Strick aufreiben. 2) Von neuen reiben. Ein Tuch aufreiben, damit man die kahlen Fäden nicht sehe, bey den Tuchbereitern. 3) Aufwärts reiben, aufrühren. So wird in der Landwirthschaft das ausgebrochene Getreide auf der Tenne mit einem Rechen, zwischen dessen Zähnen ein Strohwisch befestiget ist, aufgetrieben oder aufgerüsselt. Die Bäcker reiben den Teig auf, wenn sie ihn von einem Ende des Troges bis zum andern zerreiben, damit Mehl, Sauerteig und Wasser gehörig unter einander komme. 4) Alles reiben, was gerieben werden soll. Alle Farben aufreiben, bey den Mahlern. Alles Brot, alle Semmel aufreiben, in den Küchen. 5) Wegreiben, wegraffen, doch nur figürlich, für vertilgen, von lebendigen Geschöpfen. Alle Einwohner sind durch die Pest aufgerieben worden. Die Armee wurde durch Hunger aufgerieben. Ich will sie mit dem Schwert, Hunger und Pestilenz aufreiben, Jerem. 14, 12. So auch die Aufreibung.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aufreiben — Aufreiben, 1) durch Reiben wund machen, bei Thieren, bes. Zugthieren, oft vorkommend; fleißiges Waschen mit Branntwein heilt den Schaden am besten; 2) (Landw.), so v.w. Abfledern; 3) (Bäck.), Mehl, Sauerteig u. Wasser gehörig mit den Händen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • aufreiben — ↑ reiben …   Das Herkunftswörterbuch

  • aufreiben — V. (Aufbaustufe) jmdn. völlig beanspruchen und dabei dessen Kräfte verbrauchen Synonyme: zermürben, zerquälen, aufzehren (geh.) Beispiele: Die vielen Verpflichtungen reiben ihn stark auf. Sie hat sich in ständiger Sorge um ihre Familie… …   Extremes Deutsch

  • aufreiben — 1. anstrengen, entkräften, erschöpfen, kraftlos/schwach machen, mitnehmen, ruinieren, strapazieren, zehren, zermürben, zerquälen; (geh.): aufzehren, verzehren; (ugs.): auffressen, erledigen, fertigmachen, kaputtmachen, schaffen, schlauchen,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • aufreiben — auf·rei·ben (hat) [Vt] 1 etwas reibt jemanden auf etwas überfordert jemandes Kräfte und macht ihn körperlich und seelisch schwach ≈ etwas zermürbt jemanden: Die große Verantwortung reibt ihn auf 2 <Truppen o.Ä.> reiben <ein Bataillon o.Ä …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • aufreiben — auf|rei|ben [ au̮frai̮bn̩], rieb auf, aufgerieben: a) <+ sich> seine Kräfte im Einsatz (für etwas) völlig verbrauchen: er reibt sich in seinem Beruf auf; du reibst dich mit deiner Sorge für die Kinder völlig auf. Syn.: sich ↑ abmühen, sich… …   Universal-Lexikon

  • aufreiben — auf|rei|ben …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Aufreiben — * Er hat es also auffgerieben, dass nicht ein Lauss war vberblieben. – Eyering, II, 307 …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • aufreiben — [aufraim] Licht, elektrisches Gerät einschalten (reib an Radio auf...) …   Bayrische Wörterbuch von Rupert Frank

  • j-n aufreiben — [Redensart] Auch: • j n fertig machen Bsp.: • Dieses Wetter macht mich ganz fertig …   Deutsch Wörterbuch


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.