Schlaudern


Schlaudern

Schlaudern, verb. reg. neutr. mit dem Hülfsworte haben, welches das Neutrum des folgenden Activi ist, aber nicht überall gehöret wird, sich schnell und mit einem Schwunge hin und her bewegen. Eine Spule schlaudert, wenn sie in der Bewegung um ihre Achse sich zugleich seitwärts, hin und her beweget. So schlaudert auch das Holz auf der Drehbank. Der Schlitten schlaudert, wenn er im Fahren mit einem Schwunge seitwärts gleitet. In vielen Gegenden ist dafür auch schläudern üblich. Das Stammwort ist ein veraltetes schlaudern, schlauen, wovon noch unser Schlitten und schleunig abstammen; die Sylbe ern zeiget die Iteration an. Das Intensivum davon ist schlottern.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schläudern — Schläudern, verb. reg. welches in gedoppelter Gestalt üblich ist. 1. Als ein Neutrum, mit dem Hülfsworte haben, statt des vorigen schlaudern, in welcher Gestalt es auch im Hochdeutschen nicht unbekannt ist. 1) Eigentlich. Die Spule schläudert. (S …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • schlaudern — schlau|dern <sw. V.; hat (Bauw.): durch Schlaudern befestigen …   Universal-Lexikon

  • schlaudern — schlau|dern (durch Schlaudern befestigen); ich schlaudere …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Schlaudern — German (“Slinging”) An overhand slinging blow akin to Das Gayszlen …   Medieval glossary

  • Äu — Äu, gleichfalls ein Doppellaut, welcher in der Aussprache von dem eu und ei gehörig zu unterscheiden ist. Er findet sich nur in solchen Wörtern, welche in der Stammsylbe ein au haben, und in der Biegung und Ableitung den Umlaut bekommen: Haus,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Schläuder, die — Die Schläuder, plur. die n, ein Werkzeug, damit zu schläudern, es bestehe nun in einem bloßen ledernen Riemen, Steine, Kugeln u.s.f. damit aus freyer Hand zu schläudern, oder in einem Gerüste, große Lasten damit fortzuschläudern, dergleichen… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Schlange, die — Die Schlange, plur. die n. 1. Ein Amphibium, welches weder Füße noch Floßfedern hat, sondern sich vermittelst einer wellenförmigen Bewegung und der Schuppen, Schilde oder Ringe, womit es bedeckt ist, auf der Erde fortbewegt. Man hat deren… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Schlauder, die — Die Schlauder, plur. die n, in der Baukunst und bey den Eisenarbeitern, ein Nahme, welchen auch die Schließ und Giebelanker der Gebäude und alle ähnliche große Verbindungen führen. Da diese Schlaudern aus starken Stangen bestehen, welche mit… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Burg Wildenstein (Leibertingen) — Burg Wildenstein Die Burg vom Bandfelsen aus gesehen Entstehungszeit …   Deutsch Wikipedia

  • Stadtturm (Straubing) — Der Straubinger Stadtturm von Westen gesehen Stadtturm vom Ludwigsplatz a …   Deutsch Wikipedia