Schreiberey, die


Schreiberey, die

Die Schreiberēy, plur. die -en. 1) Eine geschriebene oder aufgeschriebene Rede, zunächst in Ansehung der Schriftzüge, und der Art und Weise derselben; eine schlechte Schreiberey, ein schlechtes Geschreibe. In weiterer Bedeutung auch in Absicht auf die vorgetragenen Worte und Sachen, eine Schrift. In beyden Fällen nur in verächtlichem Verstande. 2) Ohne Plural, die Geschicklichkeit und Fertigkeit zu schreiben, im gemeinen Leben; die Schreibekunst. Sich der Schreiberey befleißigen. Ingleichen die Beschäftigung eines Schreibers, in der zweyten Bedeutung. Sich der Schreiberey widmen. Die Schreibereyverwandten, Schreiber und die zu ihnen gehörigen Personen, welche mit der Feder dienen und geringer als Räthe sind.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eiserne Hand (Götz von Berlichingen) — Stich der eisernen Hand des Ritters Götz von Berlichingen …   Deutsch Wikipedia

  • Messkatalog — Titelseite des zu Ostern 1711 erschienenen Messkatalogs Messkatalog ist ein abkürzender und generalisierender Begriff für verschiedene periodisch erschienenene bibliographische Verzeichnisse, die zwischen 1564 und 1860 zu den Buchmessen… …   Deutsch Wikipedia

  • Jost Hoen — (* um 1500 in Gelnhausen; † 6. Juni 1569 in Dillenburg) war ein deutscher Magister, Lehrer und Kanzleirat. Sein Vater Konrad Hoen war Ratsherr. Jost Hoen heiratete 1538 Margaretha Welcker aus Diez. Leben Jost Hoen studierte noch zu Lebzeiten… …   Deutsch Wikipedia

  • Holger Siemann — (* 11. Juni 1962 in Leipzig) ist ein deutscher Schriftsteller und Journalist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 2.1 Romane 2.2 Libretti …   Deutsch Wikipedia

  • Beyzug, der — Der Beyzug, des es, plur. die züge, ein außerwesentlicher Zug, ein Nebenzug, so wohl in der Schreiberey, zum Unterschiede von den Haupt oder Grundzügen, als auch in der Mahlerey …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart