Auftragen


Auftragen

Auftragén, verb. irreg. (S. Tragen,) welches in doppelter Gattung üblich ist.

I. Als ein Activum. 1. Hinauf tragen, in die Höhe tragen. In diesem Verstande wird auftragen in den Schmelzhütten auch für auflaufen gebraucht, d.i. Erz und Kohlen in den Schmelzofen tragen, welches vermittelst der Auftragtröge oder Schichttröge geschiehet. In einer uneigentlichen Bedeutung bezeichnet in den Bergwerken auftragen, so viel als erhöhen; z.B. einen Schacht auftragen, ihn von unten auf mit Jöchern, Einstrichen, Tragestämpeln u.s.f. erhöhen.

2. Eine Sache auf die andere tragen. 1) Eigentlich. Die Speisen auftragen, auf den Tisch. Es ist schon aufgetragen, oder man hat schon aufgetragen, die Speisen sind schon auf den Tisch getragen. Einem herrlich auftragen, ihn ansehnlich bewirthen. 2) In weiterer Bedeutung wird dieses Wort in verschiedenen Handwerken und Künsten gebraucht, diejenige Verbindung oder Vereinigung zweyer Dinge auszudrucken, welche bloß durch An- und Auflegen geschiehet. Farbe auftragen, bey den Mahlern und Buchdruckern. Gold im Vergolden auftragen. Glasreifen mit dem Bindeisen auftragen, d.i. anlegen, in den Glashüttern. Das Seil auftragen, in den Bergwerken, es um den Korb legen u.s.f. Ingleichen, einen Riß auftragen, ihn auf das Papier oder eine andere Fläche zeichnen. 3) Figürlich, zur Verwaltung, Besorgung übergeben. Einem ein Amt, ein Geschäft auftragen. Einem die Regierung auftragen. Eine aufgetragene Gewalt, ein aufgetragenes Geschäft. Ingleichen, das Obereigenthum über eine Sache abtreten; daher in dem Lehenswesen, einem seine Güter auftragen, oder zu Lehen auftragen, ingleichen ein aufgetragenes Lehen, Feudum oblatum, im Gegensatze des gegebenen. Ehedem war auftragen in mehrern Fällen der Abtretung üblich, in welcher Bedeutung es aber nun größten Theils veraltet ist.

II. Als ein Neutrum, mit dem Hülfsworte haben, in welcher Bedeutung man aber nur im gemeinen Leben von einer Sache sagt, daß sie auftrage, wenn sie zu dick ist oder wird, so daß eine andere, wider ihren Endzweck, von derselben gleichsam getragen wird. So trägt ein Nachtkleid auf, wenn es die darüber gezogene Kleidung zu enge macht.

Das Substantiv, die Auftragung, kann in allen Bedeutungen des Activi gebraucht werden.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auftragen — Auftragen …   Deutsch Wörterbuch

  • auftragen — V. (Mittelstufe) etw. irgendwohin aufstreichen Synonyme: streichen, verteilen Beispiel: Sie trug die Salbe auf die schmerzende Stelle auf. Kollokation: Putz auf die Wände auftragen auftragen V. (Aufbaustufe) geh.: etw. zum Essen auf den Tisch… …   Extremes Deutsch

  • Auftragen — (Techn.), 1) Farben, sie auf die Unterlage (Holz, Leinwand, Papier etc.) bringen; dasselbe auf die Buchstaben beim Buchdrucken, hier gibtes dazu besondre Auftragmaschinen; 2) bei der Vergoldung, das Metall auf den zu vergoldenden etc. Gegenstand… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • auftragen — 1. ↑applizieren, 2. servieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • auftragen — verschmieren; verteilen; maßstabsgetreu zeichnen; maßstabsgerecht zeichnen; servieren; mandatieren (veraltet); zuweisen; vorsehen; bestimmen; designieren; …   Universal-Lexikon

  • auftragen — auf·tra·gen (hat) [Vt] 1 jemandem etwas auftragen jemanden bitten oder verpflichten, etwas zu tun <jemandem Grüße auftragen>: Mir wurde aufgetragen, hier aufzupassen 2 etwas (auf etwas (Akk)) auftragen eine dünne Schicht auf etwas streichen …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • auftragen — 1. ↑ auftischen (1). 2. aufbringen, aufstreichen, beschmieren, bestreichen, schmieren, streichen, verteilen; (bildungsspr.): applizieren; (ugs.): aufschmieren, bepinseln, kleistern, pinseln; (nordd.): beklieren. 3. als Aufgabe stellen, anordnen,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Auftragen — 1. Trag auf und zettle nicht. Mache es ordentlich. *2. Auftragen, dass sich der Tisch biegt. – Grimm, I, 761. [Zusätze und Ergänzungen] *3. Dick (auch saftig) auftragen. Stark übertreiben, lügen. *4. Er hat stark aufgetragen. Handgreiflich… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • auftragen — Auftrag, auftragen ↑ tragen …   Das Herkunftswörterbuch

  • auftragen — auftragenintr 1.dickauftragen=übertreiben;unverkennbarprahlen.HergenommenvomAuftragenvonMalerfarbenoderSchminke.18.Jh.Vglengl»tospreadonthick«. 2.zudickauftragen=dieBühnenrolleübertriebenspielen.1920ff. 3.faustdickauftragen=übertriebenerzähleno.ä …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.