Aufwallen


Aufwallen

Aufwallen, verb. reg. neutr. welches das Hülfswort seyn erfordert, in die Höhe wallen, in eine heftige innere Bewegung gerathen. 1) Eigentlich, von flüssigen Körpern, besonders wenn sie durch die Hitze zum Sieden gebracht werden. So bedeutet aufwallen in der Hauswirthschaft gelinde aufsieden. Allein in der erhabenen Schreibart wird jederzeit der Begriff einer heftigen Bewegung damit verbunden. Das Meer wallt auf und braust. Das Aufwallen des Geblütes ist bey den Pferdeärzten eine Krankheit der Pferde, wo bey einem gelinden Fieber kleine Blattern auf der Haut zum Vorscheine kommen.

2) Figürlich. (a) Von dem Staube, bey den neuern Dichtern.


– – Wie unter dem Fuße des Wandrers

Leichter Staub, von Gewürmen bewohnt, aufwallet, hinsinkt,

Klopst.


(b) Von allen heftigen Gemüthsbewegungen, welche das Geblüt gleichsam schnell aufwallen machen, aber auch schnell wieder vergehen. Die aufwallende Hitze der Rachbegierde. Vielleicht wallete mein Zorn bey Beleidigungen auf, Dusch. Ungestümer von stürmischer Freude wallt nicht das ängstliche Herz des Missethäters auf, ebend. Aber auch von sanftern Empfindungen. Sanfte Empfindungen wallen, wie die Silberwellen, an einem stillen Abende in der Seele des Dichters auf. S. Aufwallung besonders.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aufwällen — Aufwällen, oder Aufwêllen, verb. reg. welches 1) Das Activum des vorigen ist, aufwallen, d.i. aufkochen, machen, in den Küchen. Fleisch in siedendem Wasser aufwällen. 2) * Von Wall, Haufen, in Haufen aufsetzen, besonders in Niedersachsen. So wird …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • aufwallen — V. (Oberstufe) geh.: plötzlich in jmdm. aufkommen (in Bezug auf Gefühle) Beispiele: Augenblicklich wallte Angst in ihr auf, als sie die polternden Stiefelschritte auf dem Etagenflur ihres Mietshauses hörte. In aufwallender, überschäumender Freude …   Extremes Deutsch

  • Aufwallen — Aufwallen, 1) in die Höhe wallen, bes. von siedenden Flüssigkeiten; 2) in eine heftige Gemüthsbewegung gerathen; 3) A. des Bluts, s. Blutwallung …   Pierer's Universal-Lexikon

  • aufwallen — ↑efferveszieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • aufwallen — auf||wal|len 〈V. intr.; ist〉 1. aufkochen 2. 〈fig.〉 plötzlich aufsteigen (von Gefühlen) ● die Suppe nur einmal aufwallen lassen; der Zorn wallte in ihm auf 〈fig.〉 * * * auf|wal|len <sw. V.; ist: a) (beim Erhitztwerden) wallend hochsteigen: die …   Universal-Lexikon

  • aufwallen — a) aufdampfen, aufkochen, aufsprudeln, brodeln, gären; (ugs.): blubbern; (Physik): efferveszieren. b) aufsteigen, aufwärtssteigen, emporsteigen, heraufsteigen, hochsteigen. * * * aufwallen:1.〈wallendemporsteigen〉emporwallen·aufsprudeln·aufbrodeln·… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • aufwallen — auf·wal·len (ist) [Vi] 1 etwas wallt auf etwas gerät an der Oberfläche in heftige Bewegung: die Milch kurz aufwallen lassen 2 etwas wallt in jemandem auf geschr; ein Gefühl entsteht plötzlich und heftig in jemandem <Hass, Mitleid,… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Aufwallen — užvirimas statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Sočiųjų skysčio garų slėgio susilyginimas su išoriniu slėgiu. atitikmenys: angl. boiling; effervescence vok. Aufkochen, n; Aufsieden, n; Aufwallen, n rus. вскипание, n pranc.… …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas

  • aufwallen — auf|wal|len …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Sieden — Sieden, verb. irregul. ich siede, du siedest, (Oberd. seudest) er siedet, (Oberd. seudet); Imperf. ich sott; Mittelw. gesotten; Imper. Siede, (Oberd. seud). Es ahmet eigentlich den zischenden Laut nach, welchen ein in eine innere Bewegung… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.