Augendienst, der


Augendienst, der

Der Augendienst, des -es, plur. die -e. 1) Ein Dienst, der nur zum Scheine geschiehet; ein gleichfalls wenig mehr gebräuchliches Wort, weil die Bedeutung so wie in dem vorigen zu elliptisch ist. Hagedorn hat in dieser Bedeutung das Wort Augendienerschaft, welches aber noch ungewöhnlicher ist. 2) Bey einigen auch der Nahme einer Pflanze, welche gemeiniglich Augentrost genannt wird; Euphrasia, L.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Āugentrōst, der — Der Āugentrōst, des es, plur. car. 1) Ein Nahme, welcher verschiedenen Pflanzen, wegen ihrer vorgegebenen Kräfte in Augenkrankheiten beygeleget wird. (1) Gemeiniglich führet ihn eine Pflanze, welche auf den dürren Wiesen und Triften Europens… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Star — Der Vogel dieses Namens wurde fruher gern in Käfigen im Hause gehalten; bedingt durch den vertrauten Umgang des Menschen mit diesem Haustier wurde der Name des Stars gelegentlich zu redensartlichen Vergleichen herangezogen, zum Beispiel sächsisch …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Kuh — Die Kuh hat zu einer fast unübersehbaren Zahl von Redensarten Anlaß gegeben; sie ist ebenso sprichwörtlich als wertvoller Besitz wie wegen ihrer angeblichen Dummheit.{{ppd}}    Die Kuh wird nicht draufgehen; Das wird die Kuh nicht kosten: das… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Georg Bartisch — (* 1535 in Gräfenhain bei Königsbrück; † 1607) war ein deutscher Arzt. Er wurde in Gräfenhain in Sachsen als Sohn des in Königsbrück tätigen Wundarztes gleichen Namens geboren. In armen Verhältnissen aufgewachsen, begann er im Alter von zwölf… …   Deutsch Wikipedia