Sintemahl


Sintemahl

Sintemahl, ein Bindewort, welches einer angeführten Ursache zur Begleitung dienet, und seinen Stand allemahl zu Anfange des Satzes hat, für weil, indem. Wie kann ich Abraham verbergen, was ich thue; sintemahl er ein groß und mächtig Volk soll werden, 1 Mos. 18, 18. So wisse nun, daß der Herr – dir nicht um deiner Gerechtigkeit willen dieß gute Land gibt einzunehmen, sintemahl du ein halsstarrig Volk bist, 5 Mos. 9, 6. In der edlern Schreibart der Hochdeutschen ist es veraltet, als welche es gern den Kanzelleyen überlässet, wo man die Wörter und Partikeln nicht vielsylbig genug bekommen kann, und daher wohl gar ein sintemahl und alldieweil zusammen setzet, obgleich alle sieben Sylben nichts mehr sagen als weil, indem, oder in einigen Fällen auch nachdem.

Anm. In ältern Oberdeutschen Schriften seitenmahl, sittenmahl, sittemahl, seitmahl, seydemmahl, woraus zugleich erhellet, daß es aus sint dem Mahle oder seit dem Mahle zusammengezogen ist, wofür man auch nach dem Mahle findet. Die Niedersachsen und Holländer sagen nademaal. Die ältern Oberdeutschen Schriftsteller gebrauchten dafür nur sint oder seit, S. diese Wörter.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amt Bornefeld — Das Amt Bornefeld bestand bereits bei der Übertragung des Amtes Blankenberg an das Herzogtumes Berg. In dieser Urkunde sind die damals bestehenden acht bergischen Ämter durch Graf Gerhard I. von Jülich und Berg 1363 aufgeführt. Ein Gerichtsbezirk …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Solingen — Das Amt Solingen war eine alte Verwaltungseinheit im Herzogtum Berg und gehörte, da es bereits 1363 erstmals erwähnt wurde, zu den altbergischen Ämtern. Ihm gehörten im 15. Jahrhundert die Kirchspiele Solingen und Wald, sowie vier Kapellen… …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Steinbach — Das Amt Steinbach war eines der Ämter, in die die Grafschaft Berg (das spätere Herzogtum Berg) unterteilt war. Das Amt erhielt seinen Namen von der Burg Steinbach in Untersteinbach (Lindlar) nahe Lindlar oberhalb der Sülz. Die Burg war zunächst… …   Deutsch Wikipedia

  • German Schleifheim — Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen Hans Jakob Christoph von Grimmelshausen (* um 1622 in Gelnhausen; † 17. August 1676 in Renchen) war ein deutscher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen — Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen Hans Jakob Christoph von Grimmelshausen (* um 1622 in Gelnhausen; † 17. August 1676 in Renchen) war ein deutscher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Jacob Christoph von Grimmelshausen — Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen Hans Jakob Christoph von Grimmelshausen (* um 1622 in Gelnhausen; † 17. August 1676 in Renchen) war ein deutscher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Jakob Christoffel von Grimmelshausen — Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen Hans Jakob Christoph von Grimmelshausen (* um 1622 in Gelnhausen; † 17. August 1676 in Renchen) war ein deutscher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Oper am Gänsemarkt — Oper am Gänsemarkt, Ausschnitt aus der Stadtansicht Paul Heineckens 1726 Hamburgs Oper am Gänsemarkt war von 1678 bis 1738 das erste und wichtigste bürgerlich städtische Theater im deutschen Sprachraum. Die Einweihung des Hauses fand am 2. Januar …   Deutsch Wikipedia

  • Theater am Gänsemarkt — Oper am Gänsemarkt, Ausschnitt aus der Stadtansicht Paul Heineckens 1726 Hamburgs Oper am Gänsemarkt war von 1678 bis 1738 das erste und wichtigste bürgerlich städtische Theater im deutschen Sprachraum. Die Einweihung des Hauses fand am 2. Januar …   Deutsch Wikipedia

  • Eitelkeit, die — Die Eitelkeit, plur. die en, von dem vorigen Beyworte, die eitele Beschaffenheit der Sachen und Personen, und eitele Dinge selbst. 1. Die eitele Beschaffenheit, ohne Plural. 1) Die eitele Beschaffenheit der Dinge, in allen Bedeutungen des… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart