Ausfahren


Ausfahren

Ausfahren, verb. irreg. (S. Fahren,) welches in doppelter Gattung üblich ist.

I. Als ein Activum. 1) Durch vieles Fahren vertiefen. Einen Acker, einen Weg ausfahren. Ein ausgefahrner Weg. Die Furchen mit dem Pfluge wohl ausfahren, in dem Ackerbaue. Zuweilen auch überhaupt mit einer Vertiefung in die Länge versehen. Die Fensterrähmen mit Nuthen ausfahren, bey den Tischlern. 2) Vermittelst eines Fuhrwerkes auswärts schaffen. Getreide ausfahren, aus dem Lande fahren, wofür man doch lieber ausführen gebraucht.

II. Ein Neutrum, welches mit dem Hülfsworte seyn abgewandelt wird, aus einem Orte fahren, hinaus fahren, heraus fahren; doch nach Verschiedenheit der Bedeutungen des Wortes fahren, mit verschiedenen Nebenbegriffen. 1) Vermittelst eines Fuhrwerkes. Der Herr ist ausgefahren, außer dem Hause gefahren. Wir sind vor acht Tagen von Hamburg ausgefahren. 2) Figürlich. (a) Bey den Bergleuten bedeutet ausfahren so viel als aus der Grube steigen. (b) Von andern Arten einer schnellen Bewegung aus einem Orte. Der Satan ist von dem Besessenen ausgefahren. Die Seele ist ihm ausgefahren, sagt man in verächtlicher Bedeutung von einem Verstorbenen. Die Hand, der Fuß fuhr mir aus, glitte aus. Mit dem Fuße ausfahren, ausgleiten. (c) Nach einer noch weitern Figur, für ausbrechen, besonders von Ausschlägen auf der Haut. Die Blattern sind in seinem Gesichte ausgefahren, zum Vorscheine gekommen. Im Gesichte ausgefahren seyn, Finnen, Ausschläge u.s.f. haben. Das Kind fährt am ganzen Leibe aus. Bist du denn etwa ausgefahren? Gell. im Gesichte.


Und war der Branntewein im Antlitz ausgefahren,

Günth.



http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ausfahren — V. (Aufbaustufe) einen bestimmten Ort fahrend verlassen Synonyme: abfahren, auslaufen, fortfahren, hinausfahren, wegfahren, herausfahren, rausfahren (ugs.) Beispiele: Der Zug ist aus dem Bahnhof ausgefahren. Das Schiff fuhr am frühen Morgen zum… …   Extremes Deutsch

  • Ausfahren — (Landw.), 1) Ackerfurchen gut a., so v.w. tief genug ackern; 2) (Bergb.), aus einer Grube steigen u. Feierabend machen; 3) (Jagdw.), so v.w. Ausführen 3); 4) von Krankheitsstoffen, so v.w. Ausschlagen; 5) (Tischl.), die Fensterrahmen a., mit der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ausfahren — Ausfahren, bei Dachs und Fuchs das Herausbringen von Erde aus dem Bau beim Ausräumen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • ausfahren — aus|fah|ren [ au̮sfa:rən], fährt aus, fuhr aus, ausgefahren: 1. a) <itr.; ist zu einem in einem äußeren Bereich liegenden Ziel fahren: die Boote sind am frühen Morgen [zum Fischfang] ausgefahren. b) <itr.; ist fahrend einen Ort verlassen:… …   Universal-Lexikon

  • ausfahren — aus·fah·ren [Vt] (hat) 1 jemanden ausfahren jemanden (im Kinderwagen, Rollstuhl) fahren <ein kleines Kind, einen Behinderten ausfahren> 2 etwas (Kollekt od Pl) ausfahren Waren mit dem Auto transportieren und liefern 3 meist etwas wird… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Ausfahren — ištraukimas statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. extraction; pulling out vok. Ausfahren, n; Herausziehen, n rus. выведение, n; вынимание, n; извлечение, n pranc. extraction, f; retrait, m …   Fizikos terminų žodynas

  • ausfahren — ausfahrenintr inDiebstahlsabsichtausgehen.⇨Fahrt.Rotw1922ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • ausfahren — 1. a) abfahren, auslaufen, den Hafen verlassen, fortfahren, hinausfahren, in See stechen, wegfahren; (Seemannsspr.): ablegen, die Anker lichten. b) fahren, herausfahren, verlassen. 2. a) eine Ausfahrt/Spazierfahrt/Tour machen, spazieren fahren;… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • ausfahren — aus|fah|ren …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Ausfahren — 1. Wenn man ausfährt weiss man wol, aber nicht, wenn man wieder zurückkommt. – Blum, 702. *2. A îs ausgefoaren wî anne berkene Rinde (a sem ganzen Leibe). (Schles.) – Frommann, III, 247. Ist voll Blattern, Ausschlag u.s.w …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon