Auskehlen


Auskehlen

Auskèhlen, verb. reg. act. von Kehle, so fern es eine Höhlung bedeutet, mit hohlen Streifen oder Rinnen versehen, in der Baukunst. Eine Säule auskehlen. Daher die Auskehlung.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auskehlen — (Bank.), einen hölzernen od. steinernen Sims der Länge nach aushöhlen, so daß eine halbrunde Vertiefung (Hohlkehle) entsteht …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Auskehlen — Auskehlen, ein Gesims der Länge nach aushöhlen, so daß eine halbrunde Vertiefung (Hohlkehle) entsteht …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Auskehlen — Auskehlen, hölzernes oder steinernes Gesims der Länge nach aushöhlen, so daß eine halbrunde Vertiefung (Hohlkehle) entsteht …   Herders Conversations-Lexikon

  • Auskehlen — Hohlkehlleiste Hohlkehle (rot) …   Deutsch Wikipedia

  • auskehlen — aus||keh|len 〈V. tr.; hat〉 mit einer Hohlkehle versehen * * * aus|keh|len <sw. V.; hat (Tischlerei): halbrunde, rinnenförmige o. Ä. Vertiefungen, Hohlkehlen herstellen: Bretter a.; ausgekehlte Balken. * * * aus|keh|len <sw. V.; hat… …   Universal-Lexikon

  • auskehlen — aus|keh|len …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Auskehlung — Aus|keh|lung 〈f. 20〉 1. das Auskehlen 2. = Hohlkehle * * * Aus|keh|lung, die; , en: 1. <o. Pl.> das Auskehlen. 2. Stelle, an der etw. ausgekehlt ist. * * * Aus|keh|lung, die; , en: 1. <o. Pl.> das Auskehlen. 2. Stelle, an der etw.… …   Universal-Lexikon

  • kandeln — kạn|deln 〈V.; hat〉 I 〈V. tr.〉 auskehlen II 〈V. intr.〉 in Strömen rinnen [→ Kandel] * * * kạn|deln <sw. V.; hat [zu ↑Kandel] (landsch.): auskehlen: ich kand[e]le die Balken; eine gekandelte Säule …   Universal-Lexikon

  • Abbundmaschine — Abbundmaschinen sind CNC gesteuerte Holzzuschnittanlagen. Die erste, noch mechanisch geregelte, Anlage wurde von Weiss und Fezer im Jahre 1963 entwickelt. Im Jahr 1984 wurde dann die erste tatsächlich computergesteuerte Abbundanlage P8 von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Abkehlen — Hohlkehlleiste Hohlkehle (rot) …   Deutsch Wikipedia