Auslauf, der


Auslauf, der

Der Auslauf, des -es, plur. die -läufe. 1) Die Handlung des Auslaufens; doch nur in einigen Bedeutungen, und ohne Plural. Der Auslauf des Wassers, eines Schiffes. Die Flotte ist bereits zum Auslaufe fertig. 2) Das Hervorragen der Theile eines Ganzen, besonders in der Baukunst, wo das Hervorragen der Glieder oder Stücke einer Ordnung der Auslauf genannt wird. Auch führet diesen Nahmen die Weite, um welche ein solches Glied von der Achse der Säule, oder von der Mitte des Körpers, auf welchem er liegt, hinaus reicht. An den Kanonen ist es die Entfernung der Zierathen von der Seele des Geschützes. S. auch Ausladung. 3) * Dasjenige was ausläuft, oder eine gewisse gegebene Größe übersteiget. So wird in den Salzwerken der Gewinn, der nach Abzug der Kosten dem Gutsherren zufällt, und der in dem Bergbaue die Ausbeute heißt, der Auslauf, oder, wie man auch an einigen Orten sagt, der Ausläufer, die Ausläufte, genannt. Auf seinem Auslaufe sitzen, diese Nutzung genießen. 4) Der Ort, auf welchen man aus einem andern Orte läuft. In dem Jagdwesen heißt derjenige ebene und lichte Platz vor einem Jagen, auf welchen die eingestellten Hirsche und Sauen vorgejaget werden, der Auslauf oder Ausflug.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auslauf — der Auslauf, ä e (Aufbaustufe) außerhalb des Stalls befindlicher Platz, auf dem sich ein Tier frei bewegen kann Beispiel: Der Auslauf der Löwen im Zoo ist sehr groß …   Extremes Deutsch

  • Auslauf — 1. Abfluss, Ablauf, Ausfluss; (bes. Technik): Auslass. 2. Bewegungsfreiheit, Platz, Raum zum Toben. * * * Auslauf,der:1.⇨Abfluss(2)–2.⇨Bewegungsfreiheit …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Auslauf — Auslauf, Auslaufbahn bezieht sich auf die Strecke, die ein Flugzeug bei der Landung vom Moment der Bodenberührung bis zum Stillstand wegen der Massenträgheit benötigt. Analoger Begriff zu Anlauf (s.d. S. 18.) Béjeuhr …   Lexikon der gesamten Technik

  • Auslauf — bezeichnet: einen Zeitraum oder Platz der freien Bewegung für ein Haus oder Nutztier, siehe Artgerechte Haltung eine Öffnung, durch die Flüssigkeiten aus einem Gefäß oder Rohr strömen, die Ablaufgarnitur in Skispringen der Raum, in dem nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Auslauf — Auslass * * * Aus|lauf [ au̮slau̮f], der; [e]s: Möglichkeit, sich im Freien zu bewegen: der Hund braucht viel Auslauf; in der Stadt haben die Kinder zu wenig Auslauf. * * * Aus|lauf 〈m. 1u〉 1. Aus , Abfluss (von Flüssigkeiten) 2. Abflussöffnung 3 …   Universal-Lexikon

  • Auslauf — Aus·lauf der; 1 die Stelle, an der Flüssigkeit aus einem Gefäß fließen kann 2 nur Sg; eine Möglichkeit (besonders für Kinder und Haustiere), im Freien herumzulaufen oder zu spielen: Ein Schäferhund hat in der Stadt zu wenig Auslauf 3 eine Fläche …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Historische Wasserversorgung der Stadt Bamberg — Die Wasserversorgung der Stadt Bamberg war früher durch private und öffentliche Brunnen gesichert; des Weiteren gab es für kirchliche, später auch für städtische Einrichtungen und private Haushalte eine Art Fernwasserversorgung aus teilweise weit …   Deutsch Wikipedia

  • Vorschub, der — Der Vorschub, des es, plur. car. von dem Zeitworte vorschieben, doch nur in einigen und zum Theil veralteten Bedeutungen desselben. 1. Die Handlung des Vorschiebens, und der Zustand, da etwas vorgeschoben wird. (1) Der Zustand; in welchem Falle… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Ausflug, der — Der Ausflug, des es, plur. die flüge. 1) Die Handlung des Ausfliegens, ohne Plural. Der Ausflug der Vögel, der Tauben u.s.f. S. auch das vorige. 2) Der Ort, nach welchem der Ausflug gerichtet ist. So wird bey den Jägern an einigen Orten in… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Ausläufer, der — Der Ausläufer, des s, plur. ut nom. sing. 1) Ein Bedienter, welchen man zum Verschicken gebraucht. 2) Die Sprossen aus den Wurzeln eines Baumes oder einer Pflanze, welche in einigen Gegenden Würzlinge heißen. Die Bäume werden oft durch Ausläufer… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart