Ausräden


Ausräden

* Ausräden, Ausraiden, und die Frequentativa Ausrädeln, Ausrädern, und Ausreitern, verb. reg. act. welche insgesammt aussieben bedeuten, aber am stärksten in Oberdeutschland üblich sind. S. Räder. Ausrädern ist auch in dem Bergbaue nicht ungewöhnlich.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ausrädeln — (Ausräden, Ausrädern, Landw.), so v.w. Ausreutern …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ausreitern — * Ausreitern, verb. reg. act. in einigen Gegenden für aussieben, S. 2 Reiter und Ausräden …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Ausrotten — Ausrotten, verb. reg. act. mit der Wurzel ausreißen. 1) Eigentlich. Einen Baum, einen Wald ausrotten; im Forstwesen ausstocken. 2) In weiterer und figürlicher Bedeutung, eine Sache ihrer ganzen Art nach vertilgen. Das Unkraut ausrotten. Das… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Ausstatten — Ausstatten, verb. reg. act. mit Überlieferung eines gewissen Vermögens von sich lassen. Einen Sohn ausstatten, ihm so viel geben, als zu Errichtung seiner eigenen Haushaltung nöthig ist. Eine Tochter ausstatten, sie verheirathen, und sie dabey… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Stock, der — Der Stock, des es, plur. die Stöcke, Diminut. das Stöckchen, Oberd. Stöcklein, ein sehr vieldeutiges Wort, indem es den alten weiten Umfang einer Ausdehnung nach fast allen Richtungen größten Theils beybehalten hat, denn so wird es, obgleich… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart