Ausschliefen


Ausschliefen

Ausschliefen, verb. irreg. neutr. (S. Schliefen,) mit dem Hülfsworte seyn, auskriechen, heraus kriechen; ein Verbum, welches am häufigsten im Oberdeutschen üblich ist, indem im Hochdeutschen das Frequentativum ausschlüpfen gewöhnlicher ist. S. dieses Wort.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bäckerjungensage — Andernacher Rheintor, um 1200 als Korenporzen erbaut, 1899 nach Plänen des 17. Jahrhunderts restauriert …   Deutsch Wikipedia

  • Wenzel von Böhmen — (auch Wenzeslaus von Böhmen oder Heiliger Wenzel, tschechisch Svatý Václav); * um 908; † 28. September 929 oder 935 in Stará Boleslav) war ein böhmischer Fürst aus der Dynastie der Přemysliden. Standbild Wenzels im Prager Veitsdom …   Deutsch Wikipedia

  • Ausschlüpfen — Ausschlüpfen, verb. reg. neutr. mit dem Hülfsworte seyn, heraus schlüpfen, oder kriechen. Die Kücklein sind noch nicht ausgeschlüpfet, aus den Eyern. S. Ausschliefen …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Schliefen — Schliefen, verb. irreg. neutr. welches das Hülfswort seyn erfordert; ich schliefe, du schliefst, (Oberd. schleufst,) er schlieft, (Oberd. schleuft;) Imperf. ich schloff; Mittelw. geschloffen; Imperat. schliefe, (Oberd. schleuf.) Es bedeutet sich… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart