Ausschweifen


Ausschweifen

Ausschweifen, verb. reg. welches in doppelter Gattung üblich ist.

I. Als ein Activum. 1) Durch Schweifen, oder Schwänken reinigen, doch am häufigsten im Oberdeutschen, für ausschwänken; S. Schweifen. Ein Glas ausschweifen. Den Mund ausschweifen. Die Wäsche, die Wolle ausschweifen. S. auch Abschweifen.

2) Eine ausschweifende, d.i. von der geraden Linie abgehende, Gestalt geben. Ein Hemd am Halse ausschweifen, rund ausschneiden. Am häufigsten ist dieses Wort bey den Tischlern üblich, wenn sie ihren Arbeiten eine bogenartige Gestalt geben, oder sie mit solchen Zierathen versehen.

II. Als ein Neutrum, mit dem Hülfsworte seyn, von der geraden Linie abweichen, doch nur am häufigsten in folgenden figürlichen Bedeutungen. 1) Im Reden von seiner Hauptabsicht abweichen, Dinge vortragen, welche nicht unmittelbar zur Sache gehören; im Oberdeutschen abschweifen. Von seinem Vorhaben, von seiner Materie ausschweifen. Ein Redner, welcher in seinem Vortrage sehr ausschweifet. 2) Von der gehörigen Mittelstraße abweichen. Im Trinken, im Spiele, in der Liebe ausschweifen. Beschwöre ihn, seinen Schmerz nicht ausschweifen zu lassen. Eine ausschweifende Freude. Ausschweifende, (abenteuerliche) Gedanken. Ein ausschweifender (liederlicher) Mensch.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ausschweifen — Ausschweifen, 1) etwas nach einer bogigen Linie arbeiten, bes. Tischlerarbeiten, z.B. die Füße der Stühle, Tische etc.; 2) vom Uhrpendel, einen zu großen Bogen beschreiben …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ausschweifen — Ausschweifen, eigentlich von der geraden Richtung abgehen, daher gebraucht von fließenden Gewässern, Flächen, Geräthen, Gliedern, Gehen und Wandern, von der Lebensweise, wo es so ziemlich mit Unmäßigkeit zusammentrifft, in der sinnlichen Liebe… …   Herders Conversations-Lexikon

  • ausschweifen — ausschweifen:⇨austoben,sich(2) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • ausschweifen — genauer eingehen auf; genauer ausführen * * * aus||schwei|fen I 〈V. tr.; hat〉 einen Gegenstand ausschweifen einen Bogen an einem G. anzeichnen, anbringen, mit einem Bogen abrunden II 〈V. intr.; ist〉 abschweifen, vom Thema abkommen * * *… …   Universal-Lexikon

  • ausschweifen — aus|schwei|fen …   Die deutsche Rechtschreibung

  • genauer eingehen auf — ausschweifen; genauer ausführen …   Universal-Lexikon

  • genauer ausführen — ausschweifen; genauer eingehen auf …   Universal-Lexikon

  • Schweifen — Schweifen, verb. reg. welches als ein Intensivum von schweben angesehen werden kann, und in einer doppelten Gestalt üblich ist. I. Als ein Neutrum, mit dem Hülfsworte seyn, wo es eigentlich bedeutet, sich in einem weiten Raume hin und her bewegen …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Debordiren — (v. fr.), 1) aus seinen Grenzen treten; 2) einen Flügel überragen; 3) den Rand, den Saum von etwas abnehmen, abtrennen; 4) ausschweifen; daher Debordement (spr. Depord mang), Übertreten, Übertragen, Ausschweifen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Abschweifen — Abschweifen, verb. reg. Es ist: I. Ein Activum. 1) Im Wasser abspülen. Fische, Garn, Wäsche abschweifen. Bey der Zubereitung der rohen Seide heißt abschweifen oder absieden auch, die rohen Seidenhäuschen in warmes Wasser einweichen. ‒ So soll der …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart