Ausspenden


Ausspenden

Ausspènden, verb. reg. act. austheilen, am häufigsten im gemeinen Leben Ober- und Niederdeutschlandes. Almosen, Lebensmittel ausspenden. Das heilige Abendmahl ausspenden. Aber auch nicht selten in der höhern Schreibart. Gebt mir – die theuern Urnen auszuspenden, Raml. S. Spenden. Daher die Ausspendung, und der Ausspender, der etwas austheilet.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Spenden — Spenden, verb. regul. act. ausgeben, austheilen, nur noch im gemeinen Leben, besonders mancher Gegenden. In großen Haushaltungen spendet die Ausgeberinn oder der Küchenmeister dem Koche die Materialien zu den Speisen aus, wenn er sie an ihn… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Austheilen — Austheilen, verb. reg. act. an andere vertheilen; im Oberdeutschen ausspenden. Geld, Korn, Geschenke austheilen. Das heilige Abendmahl austheilen. Die Beute unter die Soldaten austheilen. Das Glück theilt seine Gaben wunderlich aus. Die Hände der …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Speisen — Speisen, verb. regul. welches in doppelter Gestalt üblich ist. I. als ein Neutrum, welches das Hülfswort haben erfordert. 1. Speise, d.i. Nahrung in fester Gestalt zu sich nehmen, wo es in der anständigen Sprechart für das gemeinere essen… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Gamelbertus, S. — S. Gamelbertus, Paroch. Conf. (27. Jan.) Vom Altd. = prächtiger Mann etc. – Der hl. Gamelbert, auch Gamulbertus, Amelbertus oder Amalbertus genannt, wurde zu Michaelsbuch (Fagetum) in Niederbayern (bei Plattling, unweit Deggendorf, am rechten… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Severinus, S. (5) — 5S. Severinus Abb. Conf. (11. al. 17. Febr.). Dieser heil. Abt zu St. Moriz (Agaunum) in Wallis starb fern von seinem Kloster in der Fremde. Sein Leben, angeblich von dem Bischofe Faustus von Sens, seinem Schüler, beschrieben, ist stark mit… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Diakon — Diakon, griech., dem lat. minister, Diener, entsprechend, in der kath. Kirche der zwischen dem Subdiakon u. Priester stehende Kirchendiener; vgl. Diakonat. Einsetzung (Apg. 6, 1–6) und älteste Nachrichten beweisen, das Amt des D. habe gleich… …   Herders Conversations-Lexikon