Wallfisch, der


Wallfisch, der

Der Wallfisch, des -es, plur. die -e, eine Art sehr großer Fische, welche Lungen und warmes Blut haben, und daher die obere Luft nicht entbehren können. Sie sind in den nordischen Meeren am häufigsten, und begreifen wiederum verschiedene Unterarten.

Anm. Wegen der Vieldeutigkeit des Wortes Wal hat man auch die erste Hälfte dieses Namens auf vielfache Art zu erklären gesucht, indem man bald auf wal, der Abgrund, gefallen ist, weil sich dieser Fisch nur in den tiefsten Meeren aufhält, bald auf walo, laulich, weil er warmes Blut hat, bald auf wal, ein todter Körper, weil er nicht anders als todt gefangen wird, bald wieder auf wallen, weil das Meer da, wo er sich aufhält, wallet, bald auf Wall, das Meer, u.s.f. Allein die Urheber aller dieser Ableitungen haben wohl nicht bedacht, daß in allen den Sprachen, worin dieser Fisch, und folglich auch dessen Nahme, einheimisch ist, der letztere nur Wall lautet, wie in dem Schwedischen und Dänischen Hval, dem Angels. Hwael, dem Engl. Whale, in dem Isl. Hwalur, wo im Deutschen zu dem eigentlichen Nahmen nur das Wort Fisch zur nähern Erklärung beygefüget worden. Hierauf passet nun keine der vorigen Ableitungen, weil darin immer wal als ein Bestimmungswort voraus gesetzet wird, welches sein bestimmtes bey sich hat. Es scheint daher wahrscheinlicher, daß Wall hier das sehr alte und weit verbreitete Wort bal, groß, ist, weil doch die Größe diesen Fisch von allen andern merklich unterscheidet, und daher auch am ersten zu dessen Benennung Gelegenheit geben können. In dem Lat. balaena und Griech. φάλάινά scheinet die erste Sylbe eben dasselbe Wort zu seyn. Auf ähnliche Art wird eine andere Art großer Fische der Stör genannt, d.i. der Große, von dem alten stor, groß. Uual für Wallfisch kommt schon im Tatian vor.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wallfisch — Wallfisch, der gemeine oder grönländische, ohne Finnen auf dem Rücken, oben schwarz und unten weiß, erreichte früher eine Länge von 120–130 F., wird jetzt, der unaufhörlichen Nachstellungen wegen, selten über 70 F. lang gesehen, ist aber immer… …   Damen Conversations Lexikon

  • Wallfisch — ist der Name von Anita Lasker Wallfisch (* 1925), eine der letzten bekannten Überlebenden des Mädchenorchesters von Auschwitz Raphael Wallfisch (* 1953), britischer Cellist; Sohn von Anita Lasker Wallfisch Des ehemaligen Steinkohlenbergwerkes… …   Deutsch Wikipedia

  • Wallfisch [1] — Wallfisch (Bartenwall, Balaena), Gattung aus der Ordnung der Walle u. der Familie der Bartenwalle, sie haben keine Rückenflosse; nur zwei Arten: A) Nordischer W. (B. mysticetus s. borealis); Aufenthalt: im Meer, gewöhnlich kalter Gegenden; um des …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Wallfisch [2] — Wallfisch, großes Sternbild am südlichen Himmel, westlich des Eridanus; Meerungeheuer mit Vorderfüßen u. aufgerichtetem Kopf u. Wallfischschwanz. Durch seinen Kopf geht der Äquator. Nach Flamstead 97 Sterne, am Kopf der Stern zweiter Größe,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Wallfisch [3] — Wallfisch, 1) (Wallfischbusen), Bucht der Ostsee bei Wismar; 2) (Wallfischbai, Whale Sound, Whale Bay), Bai des Atlantischen Oceans an der Westküste von Südafrika im Gebiete der Groß Namaqua …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Strom, der — Der Strom, des es, plur. die Ströme, von dem Zeitworte strömen. 1. Der Zustand, da ein flüssiger Körper strömet; ohne Plural. Das Meer kam wieder in seinen Strom, 2 Mos. 14, 25. Dem Strome des Wassers durch Dämme wehren. 2. Ein strömender… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Narwall, der — Der Narwall, des es, plur. die e, der nordische Nahme einer Art Wallfische, welche einen langen hervor ragenden Zahn an der linken Seite der obern Kinnlade hat, daher er auch das Einhorn oder Seeeinhorn genannt wird; Monodon L. Die Schweden,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Wels, der — Der Wels, des es, plur. die e, der Nahme eines großen Raubfisches, welcher sich in großen Strömen und Landseen aufhält, und auch Scheide oder Scheidfisch, im Österreichischen Schaden, in Baiern Wailer genannt wird. Der Nahme scheint mit Wall in… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Wallrath, der — Der Wallrath, des es, plur. doch nur von mehrern Arten oder Quantitäten, die e, ein zarter, weißer, fettiger Körper, welcher theils auf dem Meere schwimmend gefunden, und alsdann lange Zeit für den verschütteten Samen des Wallfisches gehalten… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Anita Lasker-Wallfisch — am 29. September 2007 in Traun Anita Lasker Wallfisch (* 17. Juli 1925 in Breslau) ist eine der letzten bekannten Überlebenden des Mädchenorchesters von Auschwitz. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia