Wamme, die


Wamme, die

Die Wamme, plur. die -n. 1. Der herabhangende häutige Theil am Halse unter dem Kinne, besonders bey dem Rindviehe, da es denn in manchen Gegenden auch wohl die Wampe heißt; im Niedersächsischen Quabbe. Bey den Jägern wird auch der ähnliche häutige Theil an den Seiten des Wildbretes die Wamme genannt. 2. Das Gedärm in geschlachteten Thieren, mit dem Zubehör, das Geschlinge, die Kaldaunen; nur in einigen Provinzen. Rindswammen, Schafwammen u.s.f. 3. In einigen, besonders Obersächsischen Gegenden, wird das innwendige Fett der geschlachteten Thiere, welches sonst auch die Blume heißt, die Wamme genannt. 4. Bey den Kürschnern werden die Bäuche an den Fellen der Thiere Wammen genannt. Daher Fehwamme, Fuchswamme, Hasenwamme und so ferner.

Anm. Das herabhangende, schlotternde, ist der Stammbegriff in diesem Worte, woraus vermittelst eines stärkern Blaselautes, Wampe gebildet worden, S. dasselbe.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wamme — Wamme,die:⇨Schmerbauch …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Wamme — bei einem Rind Die Wamme bezeichnet eine von der Kehle bis zur Brust oder dem Bauch herabhängende Hautfalte mit reichlich Fettgewebe bei verschiedenen Tierarten, zum Beispiel bei Rindern, einigen Hunderassen oder Kaninchen. Die Wamme hat bei den… …   Deutsch Wikipedia

  • Wamme — Wamme, 1) der herabhängende häutige Theil unter dem Kinne u. am Halse, bes. beim Rindvieh; 2) die Dünnungen (Flanken) beim Hirsch, Schwein u.a. Wild; 3) das Gedärm, auch das inwendige Fett der geschlachteten Thiere; 4) am Pelzwerk der Bruch …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Wamme — Wamme, Triel, Koder, beim Rindvieh die von der Kehle bis zur Brust herabhängende Hautfalte, im männlichen Geschlecht und bei einzelnen Rassen stärker entwickelt …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Wamme — Wạm|me 〈f. 19〉 1. Hängefalte zwischen Kehle u. Brust bei manchen Tieren, z. B. Rindern u. Hunden 2. 〈Kürschnerei〉 Bauchteil von Fellen (BisamWamme) 3. 〈mdt., oberdt.〉 Bauch, Bauchfleisch 4. 〈abwertend〉 fetter Bauch [<ahd. wamba, womba „Bauch …   Universal-Lexikon

  • Wamme — Wạm|me, die; , n (vom Hals herabhängende Hautfalte [des Rindes]) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Wampe, die — Die Wampe, plur. die n, Diminut. das Wämpchen, Oberd. Wämplein. 1. Der häutige oder fleischige Theil unter dem Kinne, welcher bey Menschen, in dem edlern Ausdrucke, das Unterkinn genannt wird; wie Wamme, S. dasselbe. 2. Die weiche Seite des… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Aalraupe, die — Die Aalraupe, plur. die n, ein Fisch in süßen Wassern, welcher an der glatten Haut dem Aale gleicht, aber einen großen Kopf und dicken Bauch hat. Gadus Lota, L. Der Nahme Aalraupe, oder Aalruppe, wie er auch gefunden wird, ist ohne Zweifel von… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Flähme, die — * Die Flähme, plur. die n, in den gemeinen Mundarten, besonders Oberdeutschlandes, der dünnere Theil des Leibes an Menschen und Thieren, zwischen den Rippen und den Schenkeln, die Dünnung, Wamme, Flanke; vermuthlich wegen der beständigen Bewegung …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Unterkehle, die — Die Unterkêhle, plur. die n, Diminut. das Unterkehlchen, der äußere fleischige Theil unter dem Kinne, welcher auch wohl das Unterkinn, in den gemeinen Sprecharten aber der Kader, Schnozel, die Wamme oder Wampe genannt wird …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart