Wechsel, der


Wechsel, der

Der Wêchsel, des -s, plur. ut nom. sing. von dem folgenden Verbo wechseln, welches in verschiedenen Bedeutungen gebraucht wird. 1. Von dem Zustande, der Zustand, da eine Veränderung auf die andere folgt, die Abwechselung, Veränderung; am häufigsten ohne Plural. Den Wechsel einer Sache abwarten, ihre Veränderung. In dieser allgemeinen Bedeutung ist es veraltet; und man gebraucht es nur noch zuweilen in der dichterischen Schreibart, um der Kürze willen, aber gewiß nicht um einer größern Anschaulichkeit willen, von der Zeitfolge und den mit derselben verbundenen Veränderungen. Die Tugend ist nicht dem Wechsel der Zeit unterworfen. Neunzig Mahl hab ich jetzt den Wechsel der Jahreszeiten gesehen, Geßn. Der Mondswechsel, die scheinbare Veränderung an dem Monde. In dem Bergbaue ist der Wechsel der Wetter, der Zug der Luft, wenn die untere Luft aus-, frische aber dafür einziehet.

2. Von der Handlung; auch ohne Plural. (1) Die Handlung, da man an einem Orte aus- und eingehet; nur bey den Jägern, der Hirsch hat seinen Wechsel an einem Orte, wenn er mehrmals daselbst angetroffen wird. (2) Die Handlung, da man ein Ding gegen das andere gibt; wofür doch jetzt Tausch üblicher ist. Einen Wechsel treffen, einen Tausch. Man gebraucht es nur noch in einigen Zusammensetzungen. Briefwechsel, die Correspondenz. Der Geldwechsel, da man ein Geschäft daraus macht, eine Geldsorte für die andere zu geben, welches auch zuweilen der Wechsel schlechthin genannt wird.

3. Nach einer von der vorigen Bedeutung entlehnten Figur wird Wechsel oder Wechselbrief in der Handlung von einer doppelten Art Verschreibungen gebraucht. (1) Ist der Wechsel, oder bestimmter, der eigene Wechsel, eine Schuldverschreibung, welche im Falle der Nichtzahlung zur Verfallzeit den Verhaft des Schuldners nach sich ziehet. Einen Wechsel ausstellen. Geld auf Wechsel borgen. Einem Geld auf Wechsel leihen. (2) Eine Anweisung, welche, wenn sie einmahl angenommen worden, die Rechte des vorigen Wechsels hat, und daher in der Handlung Statt baaren Geldes angenommen wird. Sie wird, zum Unterschiede von dem vorigen, ein trassirter Wechsel, oder auch eine Tratte (von einem Italiänischen Worte) genannt. Einem Geld durch Wechsel übermachen. Einen offenen Wechsel haben. Einen Wechsel auf jemand ziehen, d.i. ausstellen, annehmen, acceptiren, indossiren, protestiren lassen. (3) Nach einer noch weitern Figur wird zuweilen im gemeinen Leben, besonders auf Universitäten, auch wohl übermachtes bares Geld der Wechsel genannt. Seinen Wechsel bekommen, darauf warten.

4. Ein Ding, welches eine gewisse Folge von Veränderungen in dem andern hervorbringt. In dieser Bedeutung werden nur bey den Uhrmachern diejenigen Räder, welche den Stunden- und Minutenzeiger herum führen, Wechsel genannt.

5. Dasjenige, was mit einem andern abwechselt, nur in einigen Fällen. So ist im Bergbaue der Wechsel ein neues Stück Bauholz, welches Statt eines schadhaften eingesetzet wird.

6. Derjenige Ort, wo zwey Dinge einer Art mit einander abwechseln, in vielen Fällen des gemeinen Lebens. Im Bergbaue wird sowohl der Ort, wo die Theile eines Flötzes von einem Gange oder einer Kluft getrennet werden, als auch überhaupt, wo ein Ding aufhöret, und ein anderes gleicher Art anfängt, der Wechsel genannt. Der Wechsel der Fahrten, wo eine Grubenleiter aufhöret, und eine andere anfängt. Bey den Jägern ist es theils der Ort, wo die Jagdtücher zusammen stoßen, theils der Ort, wo ein Wildbret gern hin und wieder gehet, welcher letztere auch der Wandel genannt wird. In den Wasserkünsten ist der Wechsel so wohl der Ort, wo zwey Röhren zusammen stoßen, als auch eine kleine Röhre, welche zwey größere verbindet. Auch die Wagner nennen denjenigen Ort, wo zwey Felgen in der Mitte zusammen stoßen, den Wechsel.

Anm. Das Wort ist alt, und lautet schon im Isidor, und bey dem Kero uuexsal, uuehsal, wo es sowohl für Veränderung, als auch für Tausch, gebraucht wird; im Nieders. Wessel, im Schwed. Växel. S. Wechseln.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wechsel der Jahreszeiten — Wechsel der Jahreszeiten …   Deutsch Wörterbuch

  • Wechsel der Spieler — žaidėjų keitimas statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Vieno arba kelių aikštėje žaidžiančių žaidėjų keitimas kitais, atsarginiais, įrašytais į rungtynių protokolą. atitikmenys: angl. change of players; substitution vok. Austausch… …   Sporto terminų žodynas

  • Wechsel der Bewegungsrichtung — judėjimo krypties keitimas statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Sportininko judėjimo linkmės keitimas žaidžiant sportinius žaidimus arba lenktyniaujant (pvz., per kroso, plaukimo varžybas). atitikmenys: angl. change of direction… …   Sporto terminų žodynas

  • Wechsel der Bewegungstempo — judėjimo spartos keitimas statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Judesių dažnio keitimas ištvermės sporto šakų ar rungčių varžybose, norint pailsėti arba nuvarginti varžovą. atitikmenys: angl. change in the rate of movement vok.… …   Sporto terminų žodynas

  • Wechsel der Bewegungstempo — judėjimo spartos keitimas statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Žaidėjų judesių dažnio keitimas, kai norima suklaidinti varžovą. atitikmenys: angl. change in the rate of movement vok. Wechsel der Bewegungstempo, m rus. смена темпа… …   Sporto terminų žodynas

  • Dribbeln im Wechsel der Bewegungsrichtung — varymas keičiant kryptį statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Varymas staiga sustojus pasisukant ir toliau judant kita kryptimi. Taip varant šiuo būdu stengiamasi prasiveržti pro gynėją. atitikmenys: angl. dribble with changing… …   Sporto terminų žodynas

  • Wechsel (Berg) — Wechsel Der Hochwechsel mit dem Wetterkogler Haus Höhe 1.743& …   Deutsch Wikipedia

  • Wechsel — der Wechsel (Grundstufe) die Veränderung eines bestimmten Zustands Synonym: Änderung Beispiele: Nach dem Wechsel der Arbeitsstelle verdiene ich mehr. Wir planen einen Wechsel der Wohnung. der Wechsel, (Aufbaustufe) Wertpapier, mit dem sich der… …   Extremes Deutsch

  • Der Herr ist mein Hirte — Der 23. Psalm, auch als Hirtenpsalm oder Psalm vom guten Hirten bezeichnet, gehört zu den bekanntesten Bibeltexten. Obwohl seine Bilder in der altorientalischen Viehzüchtergesellschaft wurzeln, vermag er offensichtlich auch heutige Menschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Schlaf in den Uhren — schildert auf wirklicher Ebene der Erzählung die Fahrt mit einer Straßenbahn durch Dresden Der Schlaf in den Uhren ist eine Erzählung von Uwe Tellkamp aus dem Jahr 2004. Die Erzählung, die Pflichtlektüre im Niedersächsischen Zentralabitur im Fach …   Deutsch Wikipedia