Bēinfrāß, der


Bēinfrāß, der

Der Bēinfrāß, des -es, plur. inus. 1) Eine Krankheit der Beine und Knochen in dem thierischen Körper, da selbige nach und nach ausgezehret werden und faulen; die Beinfäule, Beinfäulniß, Caries. Ingleichen, ein jeder Fall, da die Knochen von Geschwüren angefressen werden, und der beschädigte Theil eines solchen Knochens selbst. 2) Ein Nahme des Beingrases. S. dieses Wort.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brand (1), der — 1. Der Brand, des es, plur. die Brände, von dem Verbo brennen, in dessen beyden Gattungen. 1. Derjenige Zustand, in welchem ein Körper brennet, und gebrennet wird, ohne Plural. 1) Eigentlich. Warte bis das Feuer, bis das Licht in den Brand kommt …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Scorbut — (Scharbock), den Alten unbekannte Krankheit, in höhern Graden nur bei Seeleuten u. langen Seereisen vorkommend u. erst seit der Mitte des 16. Jahrh., am heftigsten auf den Schiffen des Vasco de Gama, allgemeiner u. häufiger geworden. Der S.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Staar [2] — Staar, 1) Beschränkung od. gänzliche Aufhebung des Sehvermögens, welche entweder in den nervösen Gebilden des Auges, als Schwarzer S., od. in einer Trübung der Krystalllinse, als Grauer S., od. des Glaskörpers, als Grüner S., begründet ist. [615] …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zahnschmerz — (Odontalgie), ein je nach Verschiedenheit der veranlassen den Ursache mehr oder minder heftiger Schmerz, der seinen Sitz in den Nerven der Zähne oder deren Umgebungen und je nach der Menge der unmittelbar oder durch Sympathie ergriffenen Nerven… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wurm — Sich winden (krümmen) wie ein Wurm: sich hilflos sträuben, unterwürfig sich fügen; etwas nicht zugeben wollen, mit der Sprache nicht herauswollen.{{ppd}}    Der geläufige redensartliche Vergleich ist schon dem Mittelhochdeutschen bekannt. Um 1300 …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Teplitz — Teplitz, 1) (T. Schönau) Stadt und berühmter Kurort in Böhmen, 230 m ü. M., in dem reizenden, zwischen dem Erzgebirge und dem böhmischen Mittelgebirge sich ausbreitenden Bielatal, an der Aussig Teplitzer Eisenbahn (Linien Aussig T. Komotau und T …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Thränendrüsen — Thränendrüsen, s.u. Auge 1 ) G) a). Die Krankheiten der Th. sind: a) Thränendrüsenentzündung (Dacryadenitis), häufig nur eine Entzündung des die Drüse umkleidenden Zellstoffes; Zeichen: Schmerz in der Tiefe des äußeren Augenwinkels, welcher sich… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Knochenkrankheiten — Knochenkrankheiten. Die Knochen mit ihren Hüllen, soweit dieselben Zellgewebe, Blutgefäße u. Nerven enthalten, sind wie alle hieher gehörigen Organe der Entzündung unterworfen, ebenso dem Brande, der hier unter dem Namen der Nekrose bekannt ist.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Tüpfen — und Tupfen, verb. regul. act. & neutr. im letztern Falle mit dem Hülfsworte haben, mit der Spitze eines Dinges stoßen oder berühren. Dupfen, tupfen und tüpfen, welche doch im Hochdeutschen nur selten gehöret werden, sind nicht ganz einerley,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Dithmarsische Krankheit — Dithmarsische Krankheit, Marschkrankheit (Morbus Ditmarsicus), eines der Syphiloide, d.h. eine Krankheit, welche denen der secundären Syphilis ähnliche Erscheinungen darbietet, aber nicht sowohl durch Beischlaf, als durch Beisammenwohnen oft… …   Herders Conversations-Lexikon