Bärme, die


Bärme, die

Die Bärme, plur. car. 1) Der Schaum, welcher sich bey dem Einschenken auf dem Biere setzet; der Gäscht. 2) Die Hefen.

Anm. Dieses Wort lautet im Niedersächsischen der Barm, und in Franken der Barmen. Das Angels. Bearm, Engl. Barm, Dän. Bärme, Schwed. Berma, und Irländ. Borra, bedeuten gleichfalls Hefen. Ohne Zweifel stammet es von bären, heben, ab, so wie von dem letztern Zeitworte Hefen, und von levare, das Französ. levain, Sauerteig, herkommen. Bärme bedeutet also so wohl dasjenige, was hebt, die eigentlich so genannten Hefen, als auch, was gehoben wird, d.i. den Schaum.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barme, die — Die Barme, S. Barbe …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Barme — ist eine kleine Ortschaft zwischen Verden und Nienburg/Weser, die direkt an der Südgrenze des Landkreises Verden liegt. Seit 1972 gehört Barme zur Gemeinde Dörverden. Barme liegt am rechten Weserufer. In den drei Ortsteilen Barme, Barme am Walde… …   Deutsch Wikipedia

  • Bärme — (nordd. für:) »‹Bier›hefe«: Das im 17. Jh. aus dem Niederd. aufgenommene Wort ist ein westgerm. Substantiv (mnd. berme, barm‹e›, älter niederl. berm‹e›, engl. barm »Hefe«) und beruht wie lat. fermentum »Gärungsstoff, Sauerteig« (↑ Ferment) auf… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Bärme — Bärme, in Norddeutschland die Hefe …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bärme — Hefe. Ironisch für einen groß gewachsenen Menschen: »Dem ham se Bärme unter die Beene jelegt.« Auch: »Wat nachkommt, is Bärme.«, was nachkommt, taugt nichts mehr …   Berlinerische Deutsch Wörterbuch

  • Bärme — Bạ̈r|me 〈f. 19; unz.; norddt.〉 Hefe, Schaum (vom Bier) [<norddt. barme, engl. barm <germ. *barma „Bierhefe“ <idg. *bh(e)reu „wallen, gären“; verwandt mit Brot, brodeln, brauen, Brühe] * * * Bạ̈r|me, die; [aus dem Niederd. < mniederd.… …   Universal-Lexikon

  • Barme — 1. Herkunftsname zu den Ortsnamen Barm (ehem. Pommern/jetzt Polen), Barme (Niedersachsen), Barmen (Nordrhein Westfalen). 2. Niederdeutscher Wohnstättenname zu mnd. barm »Deichrand, die sich am Deich häufende Erde«: »wohnhaft am Rande eines… …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Bärme — Bạ̈r|me, die; (norddeutsch für Hefe) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Hefen, die — Die Hêfen, sing. inus. dasjenige bey einem flüssigen Körper, was durch die Gährung in die Höhe getrieben wird, und sich hernach zu Boden setzet. Bierhefen, Weinhefen, welche auch die Mutter genannt werden. In weiterer Bedeutung wird auch der… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Faßhefen, die — Die Fáßhêfen, sing. inus. Hefen, welche von dem im Fasse liegenden Biere genommen werden, sich folglich bereits abgearbeitet haben, zum Unterschiede von den bessern Bottichhefen. Beyde sind wieder entweder Spundhefen, Oberhefen oder Bodenhefen,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart