Būcheichel, die


Būcheichel, die

Die Būcheichel, plur. die -n, die dreyeckige Frucht der Rothbüche, welche nicht nur zur Mast der Schweine gebraucht wird, S. Buchmast, sondern auch ein reichliches schmackhaftes Öhl gibt. In unsern Gegenden hat diese Frucht einen bittern unangenehmen Geschmack; allein in den wärmern Ländern, besonders in Spanien, gibt sie den Kastanien wenig nach. Nieders. Book, Bökeckern, daher auch im gemeinen Leben mancher Hochdeutschen Gegenden Buchecker; im Oberdeutschen Buchnuß, Puechnuß, ehedem auch Büchel.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Büche, die — Die Bǖche, oder Būche, plur. die n, ein einheimischer Waldbaum, dessen Blätter eine eyförmige, schöne grüne Gestalt haben, und am Rande etwas eingekerbt sind; der Buchbaum. Die glatte Rinde ist bey jungen Stämmen graugrün, bey ältern aber… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Eichel, die — Die Eichel, plur. die n. 1) Die längliche runde Frucht des Eichbaumes, welche vornehmlich zur Mastung der Schweine gebraucht wird. Die Schweine in die Eicheln schlagen, oder treiben. S. Dachseichel und Harzeichel. 2) Figürlich, die Gestalt einer… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Būchnuß, die — Die Būchnúß, plur. die nüsse, S. Bucheichel …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart