Būchstab, der


Būchstab, der

Der Būchstab, des -ens, plur. die -en, ein willkürliches Zeichen der unzertrennlichen oder einfachsten Theile eines Wortes. 1. Eigentlich. Ein einfacher, ein zusammen gesetzter, oder doppelter Buchstab, Doppelbuchstab. Ein kleiner, ein großer Buchstab. Ein Anfangsbuchstab u.s.f. Er hat mir keinen Buchstaben davon geschrieben, er hat mit nicht das geringste davon gemeldet. Ich habe noch keinen Buchstaben von ihm gesehen, keine Zeile, keinen Brief. 2. Figürlich, ohne Plural. 1) Der eigentliche Wortverstand. Was würde da heraus kommen, wenn man alles dieses nach dem Buchstaben verstehen wollte? S. Buchstäblich. 2) Das Gesetz, im Gegensatze des Evangelii, welches Gebrauch aber bloß biblisch ist. Unter dem Buchstaben seyn, Röm. 2, 27. Die Beschneidung des Herzens geschtehet nicht im Buchstaben, sondern im Geist, V. 29. Das Amt des Buchstabens, 2 Cor. 8, 6. Der Buchstab tödtet, aber der Geist machet lebendig, V. 7; welche Stelle Notker Ps. 70, 15, übersetzt: Diu ehaschrift diu irslahit, diu geistscrift diu irchichit.

Anm. Buchstab, Nieders. Bookstaf, lautet schon bey dem Kero Puahstaba, bey dem Ottfried Buahstabo, in dem alten Gedichte auf Carls des Großen Feldzug bey dem Schilter Bouhstaf, bey dem Styker Puechstab, im Dän. Bogstav. Statt dieses Wortes war ehedem auch nur das einfache Stab üblich, wie aus dem veralteten Niedersächsischen Staf, dem Angels. Staef, und dem heutigen Schwed. und Isländ. Staf, alle in der Bedeutung eines Buchstabens erhellet. Bey dem Älfrik bedeutete um das Jahr 970 Staefe be Staefe, so viel als von Wort zu Wort, und in den Monseeischen Glossen wird Puchstapa für die Gelehrsamkeit überhaupt gebraucht. Daß dieses Wort seiner letzten Hälfte nach unser heutiges Stab ist, daran ist wohl nicht zu zweyfeln; nicht aber, weil die alten Deutschen ihre Schrift in büchene Stäbe geschnitten, welches unerweislich ist, sondern weil die älteste und besonders die nordische Schrift, den geraden Stäben glich, welche Ähnlichkeit bey den Runen noch sehr deutlich ist. Das Wort Buch sollte diese Stäbe von andern Stäben unterscheiden. Buch bedeutete, wie schon eben bemerket worden, ehedem eine jede Schrift; Buchstab ist also nichts anders als ein Schriftstab, oder geschriebener Stab. Die Abänderung dieses Wortes ist in den Deutschen Mundarten sehr verschieden; in allen weicht es in der Declination von dem einfachen schon von Alters her ab. Die oben angeführte ist im Hoch- und Oberdeutschen die üblichste. Wer im Nominat. der Buchstabe sagt, hat weder Gründe, noch Gebrauch auf seiner Seite.


http://www.zeno.org/Adelung-1793. 1793–1801.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Capital-Būchstab, der — Der Capitāl Būchstab, des ens, plur. die en, eine Art großer Buchstaben, welche zu Anfange der Capitel oder der Abschnitte eines Buches gebraucht werden; Litterae unciales …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Buchstab — Buchstab, Zeichen für die Laute der menschlichen Stimme. Das Wort kommt her von Stab, d.i. Element, Erstes einer Sache (daher Buchstaben griech. Stoicheia u. lat. Elementa), u. Buchstaben sind also die, die einzelnen Laute bezeichnenden, zu… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Stab, der — Der Stab, des es, plur. die Stäbe, Diminut. das Stäbchen, Oberd. Stäblein, ein Wort, welches überhaupt einen steifen in die Länge ausgedehnten geraden Körper ohne beträchtliche verhältnißmäßige Breite oder Dicke bezeichnet. 1. Im weitesten… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Geschichte der Stadt Köln — Der folgende Artikel Geschichte der Stadt Köln beschäftigt sich mit der Vorgeschichte bis in die Nachkriegszeit von Köln. Inhaltsverzeichnis 1 Das vorrömische Köln 2 Das römische Köln 3 Das fränkische Köln …   Deutsch Wikipedia

  • Laut, der — Der Laut, des es, plur. die e, dasjenige an einem Dinge, was sich dem Gehöre merkbar macht, der Schall. 1) Eigentlich, wo es den Schall in keiner andern Eigenschaft ausdruckt, als so fern es ein Etwas ist, welches durch das Gehör empfunden wird,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Titel, der — Der Titel, des s, plur. ut nom. sing. Diminut. das Titelchen, Oberd. Titellein. 1) Ein Punct, kleiner Strich im Schreiben. Bis daß Himmel und Erde zergehe, wird nicht zergehen der kleinste Buchstab, noch ein Titel vom Gesetz, Matth. 5, 18, Luc.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Consonant, der — Der Cónsonánt, des en, plur. die en, aus dem Latein. consonans, ein Buchstab, welcher durch den Druck irgend eines Theiles des Mundes hervor gebracht wird, zum Unterschiede von den Vocalen, welche durch die bloße Öffnung des Mundes oder sanfte… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Schedel, der — Der Schêdel, des s, plur. ut nom. sing. ein Wort, welches vermittelst der Ableitungssylbe el, ein Werkzeug, Subject, Ding, von schad, schäd abstammet, und vermöge dieses Ursprunges gar vieler Bedeutungen fähig ist. Es kommt noch in einer… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Bietz, der — Der Bietz, des es, plur. die e, in den niedrigen Sprecharten, im Diminutivo aber, das Bietzchen, auch wohl in der vertraulichen Sprechart der obern Classen, die weibliche Brustwarze, ingleichen die ganze weibliche Brust. Gemeiniglich spricht man… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Brandbuchstab, der — Der Brandbuchstab, des en, plur. die en, in den Blechhütten, der Buchstab, welcher den Blechfässern eingebrennet wird, und der die Sorte des darin befindlichen Bleches anzeiget …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart